TSG Kleinostheim - Ausdauersport

 

Startseite

Startseite - Mai 2009

27.05.2009 Claudia Hille verteidigte in Budapest ihren Europameistertitel
Das haben wir unserer Claudia alle gewünscht. Immer wieder musste sie in den letzten Monaten Rücksicht auf ihren operierten Fuß nehmen und insbesondere das Lauftraining entsprechend anpassen. Aber am vergangenen Wochenende passte alles zusammen. Nach einem harten Stück Arbeit freute sie sich über einen weiteren EM-Titel in der W40. Für die Distanzen 10km Laufen, 40km Rad fahren und 5km Laufen benötigte sie 2:13:41 Stunden und platzierte sich auf dem achten Gesamtplatz im Feld der knapp 100 Frauen. "Das Laufen klappte gigantisch. Ich lief sehr vernünftig und klemmte mich auf den Gegenwindpassagen an eine Englánderin, die die Pace machte", erzählt sie aus dem Rennverlauf. Vom Gefühl her wäre sie gerne schneller gelaufen, aber sobald sie aus dem Windschatten rauslief, wurde es sofort richtig anstrengend. "Also blieb ich sieben Kilometer hinter ihr und schraubte so meinen Puls nicht so richtig in den roten Bereich". Auf dem Rad wars für sie nicht einfach. "Ich hasse ja Drückerstrecken - und hier kam noch Wind dazu". Mit 40 Kilometer war die Strecke ausgeschrieben, es kamen aber fast 42 zusammen, die die Triathlontrainerin mit einem Superschnitt von 34,2km/h bewältigte. Dabei achtete sie hauptsächlich darauf, dass die Dame, die ihr den Titel streitig machen wollte, "nicht zu nah an mich heran kommt". Den letzten Wechsel wickelte sie barfuß über ca. 150m ab und hoffte dabei, dass der angeschlagene Fuß sich nicht beschwert. "Als ich die Laufschuhe wieder an hatte, lief ich einfach nur auf Sieg". Während ihrer langjährigen Wettkampfpraxis hat Claudia das Taktieren gelernt und in Budapest nun erfolgreich praktiziert. Auf den Wendepunktstrecken hatte sie die Konkurrenz stets im Blick und musste lediglich darauf achten, dass der Vorsprung nicht schmolz. Der Abstand zur Konkurrentin lag konstant bei einer Minute, den sie bis ins Ziel locker retten konnte. Verständlich, dass sie anschließend von einer super Veranstaltung sprach. Wir gratulieren sehr herzlich zu dieser grandiosen Leistung. Hier die Ergebnisse der Altersklasse W40 und eine wunderschöne Fotoserie.

26.05.2009 Ein heißes Wochenende liegt hinter uns
Auf mindestens vier verschiedenen Events - soweit ich informiert bin - tummelten sich unsere weiblichen sowie männlichen Aktiven am vergangenen Wochenende. Beim Obernburger Römerlauf zeigte Michael einmal mehr allen Beteiligten, was er im Moment drauf hat und gewann sicher die 10km. Das Siegerfoto stammt übrigens von der professionellen Obernburger Website. Auch Uwe (1.M40) mischte in diesem Rennen lange vorne mit und lief letzten Endes auf Rang vier ein. In Steinberg beim traditionellen Volkslauf sammelte Ancela wieder Punkte für den Rosbacher Main-Lauf-Cup und Doris läuft beim Würzburger Marathon nach einer Klassevorstellung sogar auf das Treppchen in ihrer Altersklasse. Und beim Austria Ironman 70.3 in St. Pölten sahen wir eine sehr geschlossene Teamleistung des dort startenden TSG-Quartetts. Im Abstand von wenigen Minuten trafen sie im Ziel ein, diesmal angeführt vom Jüngsten der erfolgreichen Mannschaft. Die Ergebnisse sind allesamt bereits veröffentlicht, mit den entsprechenden Links zum jeweiligen Veranstalter. Sollten wir an weiteren Veranstaltungen teilgenommen haben, werden die Ergebnisse selbstverständlich umgehend nachgeliefert.


21.05.2009
Vom Drei-Flüsse-Triathlon Gemünden hat Christian soeben eine Fotoserie geliefert.

20.05.2009 Endlich können wir auch Selina Zang hier vorstellen
Es haperte an einem Foto. Beim Aschaffenburger Hypolauf in der vergangenen Woche sollte ihr Freund eins schießen, doch Selina Zang war anscheinend immer zu schnell für das Objektiv. Kein Wunder, denn sie verbesserte sich innerhalb Jahresfrist dort - trotz widriger Verhältnisse - um eine ganze Minute. Aus der Bilderserie der Onlieausgabe unserer Tageszeitung Main-Echo haben wir nun ein Bild von diesem überregionalen Event stibitzt - herzlichen Dank für die freundliche Überlassung. Selina ist innerhalb der TSG Kleinostheim längst keine Unbekannte. Sie ist jahrelang für unsere Schwesterabteilung Leichtathletik gestartet und tauchte in den Ergebnislisten immer recht weit vorne auf. Sie stammt übrigens aus einer sehr sportlichen Familie, allesamt spielen sie Tennis - nur Selina widmet sich zusätzlich dem Ausdauersport. Mit ihrer älteren Schwester Daniela besucht sie die Maria Ward Schule in Aschaffenburg - hier unterliegen beide gerade dem unvermeidlichen Prüfungsstress. Daniela macht nämlich Abitur und Selina die mittlere Reife. "Danach werde ich aber weiter zur Schule gehen". Die bald siebzehnjährige Schülerin geht total gerne schwimmen, spielt bereits seit neun Jahren Geige und ist gerne mit ihrem Hund im Wald unterwegs. Wirkliche sportliche Ziele äußert sie nicht. "Sport macht mir einfach total Spaß - ohne ihn könnte ich nicht mehr leben". Die junge Dame schloss sich unserer Truppe an, "einfach um mich zu verbessern und gute Zeiten zu erreichen". Dabei werden wir sie selbstverständlich unterstützen.


19.05.2009
Vom Butzbacher Triathlon hat uns Peter ein paar Fotos geschickt.


19.05.2009 Claudia und Arnd starteten beim City-Duathlon in Baunatal. Hier sind ihre Ergebnisse.


19.05.2009 Unseren Artikel für das am Freitag erscheinende Kleinostheimer Mitteilungsblatt könnt ihr hier schon nachlesen.


18.05.2009 Die Ergebnislisten - mit Beteiligten aus unserem Team - vom vergangenen Wochenende sind zusammen gestellt. An drei Triathlonveranstaltungen (Butzbach und zweimal Gemünden) starteten insgesamt 17 Triathlet(inn)en aus unserer Abteilung.


16.05.2009 Die Ergebnisliste vom gestrigen HBV Citylauf steht online. Von der TSG Kleinostheim waren 66 Teilnehmer trotz des regnerischen Wetters am Start, darunter 20 Damen. In den einzelnen Altersklassen erreichten unsere Herren drei Podiumsplätze. Die Frauen in unserem Team landeten fünf Mal auf Medaillenplätzen - Laura und Silke standen sogar ganz oben auf dem Treppchen. Die regionale Tageszeitung Main-Echo hat schon jeder Menge Fotos veröffentlicht. Schaut einfach mal rein.


16.05.2009 Unser Beitrag für das Mitteilungsblatt der laufenden Woche ist hier nachzulesen.

15.05.2009 Lars Junker verbessert seine Ausdauer jetzt bei uns
Unser neuestes Mitglied begann vor etwa vier Jahren mit dem Joggen. "Anfangs war das nur als Training gedacht, damit ich beim Tennis den dritten Satz konditionsmäßig überstehe", erklärt Lars Junker seinen Einstieg in die Ausdauerszene. Seit seinem achten Lebensjahr spielt der Fünfundzwanzigjährige nämlich bei der DJK Mömbris, inzwischen in der Herrenmanschaft. Mit dem regelmäßigen Mountainbiken fing er 2007 an, fand anscheinend Spaß daran und kam in letzten Jahr auf die glorreiche Idee, sich an einen Triathlon bzw. Duathlon zu wagen, um mal ein paar neue Erfahrungen zu sammeln. Wettkampferfahrung hatte Lars schon von diversen Läufen und MTB-Marathons. Weil alleine alles nur halb so viel Freude macht, "dachte Ich mir, ich könnte bei der TSG mal anzufragen - das ist ja kein unbekannter Verein!" Kontaktdaten angelte er sich von unserer Website, "habe dann netten Kontakt mit Manni Scherer hergestellt" - und schon lief er Anfang des Jahres seinen ersten Winter-Lauftreff in Goldbach. Dort war der Tennisfreak von der Atmosphäre angenehm überrascht. "Wo so viele Sportwütige anzutreffen sind, will ich einfach dabei sein". Der IT-Systemadministrator wechselte jetzt beruflich aus dem Raum Frankfurt zu einem größeren Bauunternehmen nach Aschaffenburg, wo er seit zwei Jahren auch lebt. Im vergangenen Jahr bewies er in Wombach, Frammersbach und Schotten auf dem MTB bereits beträchtliches Stehvermögen und beim Reinheimer Duathlon vor drei Wochen packte er schon mal zwei der drei Disziplinen zusammen, die er beim seinem ersten Triathlon bewältigen muss. Neben dem Job und seinem Sport interessiert er sich für alles was in Richtung Neue Medien, Computer- und Multimediatechnik geht.

12.05.2009 Jogi springt auf's Podium - Platz drei bei seinem Heimat-Grand-Prix in Straubenhardt
Der Panoramalauf in Straubenhardt ist zur Zeit noch sein Heimatrennen, doch bald muss er sich umorientieren. Denn Jogi zieht mit seiner Anja wieder in unsere Breiten. Verabschiedet hat er sich dort in allen Ehren, denn Gesamtplatz drei in einem recht hügeligen Halbmarathon kann sich mehr als sehen lassen. Das Wetter passte weitgehend, Regen und Gewitter hielten sich freundlicherweise bis nach den Läufen zurück. Gleich zu Beginn sortierte sich unser Mann - bei schwülwarmen Temperaturen - in die fünfköpfige Spitzengruppe ein. Er wusste genau, was auf den folgenden 21,1km und 340 Höhenmetern auf ihn zukam. So wurde gleich beim ersten ernst zu nehmenden Anstieg die Gruppe gesprengt. Jogi erkannte die Stärke der beiden Kontrahenten an, die sich später um den Sieg stritten - und ließ sie ziehen. Er hängte sich an den dritten Läufer und tat gut daran. Selbstbewusst attackierte er immer wieder seinen direkten Gegner, kam allerdings nicht weit genug von ihm weg. Bis zum höchsten Punkt der ersten Runde lief er etwa 30 bis 40 Meter Vorsprung heraus. Die Spitze interessierte ihn nicht mehr, doch sein Schatten saß ihm penetrant im Nacken. Dann kamen die letzten Anstiege. "Wenn ich ganz oben ein Stück vorne bin, pack' ich ihn", war sich Jogi sicher und gab alles. Auf den letzten dreieinhalb Kilometern meinte ein Radbegleiter: "Nach vorne geht nix mehr und hinten sind mindestens 400 Meter Abstand". Jetzt konnte er den Rest des Laufes voll geniessen, auch wenn die strapazierten Oberschenkel langsam aber sicher zugingen. Auf dem Weg zum Kraichgau-Triathlon in gut vier Wochen langte er hier richtig hin - und genoss im Ziel den großen Applaus seiner zahlreichen Fans. Seine Zeit von 1:26:10h - trotz Steigungen und warmer Witterung - lag zweieinhalb Minuten unter der des Vorjahres. Aus dem Training heraus, direkt auf das Podium. Respekt.

05.05.2009 Udo Bauer gibt mit dem Eichbildlauf den Startschuss zum Kahlgrundcrosscup
Mit der Auftaktveranstaltung Rund ums Eichbildchen in Feldkahl startet der Kahlgrund-CrossCup am Samstag, 13. Juni, seine dritte Auflage. Neben der inzwischen berühmt-berüchtigten, weil sehr selektiven Volkslaufstrecke über 10,5km, werden in Feldkahl zusätzlich für die Bambini, Schüler und sogar (Nordic)Walker separate Rennen angeboten. Für Letztere ohne Zeitnahme. Die Energie raubende Bergwertung bei km 1,5 auf der ersten Schleife wird von den Flachlandtirolern als Schikane bezeichnet und von den regionalen Bergziegen als willkommenes Schmankerl empfunden. Alle weiteren Einzelheiten enthält die übersichtliche Website des Veranstalters. Schwierig dürfte es werden, den Streckenrekord von Marco Schneider (LUT Aschaffenburg) zu knacken. Auf den drei Runden dieser wirklich anspruchsvollen Crossstrecke benötigte er vor zwei Jahren lediglich 36:52min. Alexandra Bott ist die bisher schnellste Frau mit 40:17min. Weitere Etappen innerhalb des diesjährigen Kahlgrund-CrossCups sind Königshofen, Freigericht-Neuses und Michelbach. Alle vier Strecken bieten einen typischen Crosscharakter und werden auf landschaftlich attraktivem Gelände in Wald und Flur ausgetragen. Unser engagierter Laufpate Udo Bauer organisiert bekanntlich den Eichbildlauf. Informiert euch bitte auf den einschlägigen Seiten, unterstützt euren Teamkollegen und tragt euch in die Meldelisten ein. Es handelt sich hierbei um einen energischen Aufruf an alle gesunden Mitglieder unseres Teams. Als Lockvögel assistieren wieder die Feldkahler Musikanten, denn sie eröffnen mit diesem Wettkampf ihr über die Grenzen hinaus bekanntes Weizenbierfest.


05.05.2009
Unser Beitrag zum Kleinostheimer Mitteilungsblatt der Woche 19 steht schon online


05.05.2009 Beim Kinzigtal-Triathlon verbesserte sich Michael gegenüber 2008 um mehr als sechs Minuten. Mit dem dortigen Schwimmbad konnte er sich zwar immer noch nicht anfreunden, doch auf den beiden anderen Disziplinen gab er ordentlich Zunder. Auch Norbert und Yvonne konnten sich weiter steigern. Christian führte unser sechsköpfiges Team diesmal an. Hier die Ergebnisse mit allen Splitzeiten. Eine Fotoserie von diesem Event liegt bereits im Bilderalbum.


04.05.2009 Beim Limeslauf in Großkrotzenburg hatten wir gestern insgesamt 27 Teammitglieder in den vier angebotenen Laufdisziplinen und dem Walking-Zehner am Start. Auf der 10km-Distanz lief Uwe auf Gesamtplatz zwei vor, Roger testete erstmals seine Form nach der Babypause und Jochen steigerte sich im gleichen Rennen um fast zwei Minuten. Christian kämpfte beim Jugend- bzw. Jedermannslauf über 5000m ganz vorne mit und landete auf einem hervorragenden zweiten Platz. Beim Halbmarathon schaffte Thorsten schon wieder eine neue Bestmarke. Zur Erinnerung an dieses Event schickte uns Sonja eine kleine Bilderserie. Hier die Ergebnisliste im Überblick.

04.05.2009 Manni ist schon in Form und läuft beim Düsseldorfer Marathon eine Klassezeit
Im Rahmen seiner Mitgliedschaft beim Team Erdinger Alkoholfrei gewann Manni einen Freistart beim Düsseldorfer Metro Group Marathon. Auf seinem Trainingsplan zum Ironman Frankfurt stand für dieses Wochenende sowieso ein langer Trainingslauf. Warum sollte er diesen nicht auf 42,195km ausdehnen? "Gut trainiert hatte ich und nach zwei Ruhetagen gings morgens um 5:30 Uhr auf die Autobahn". Die Zeit reichte locker zum Abholen der Startunterlagen und pünktlich um 09:30 befand er sich schon auf der Strecke - und zwar ziemlich weit vorne - da gehört er inzwischen auch hin. Mannis Form ist zwei Monate vor seinem entscheidenden Event schon absolut stabil. Für diesen Marathon bereitet er sich nicht besonders vor, schraubte aber die geplante Zielzeit auf knapp unter drei Stunden. Als er abends zuvor noch einen Blick auf die aktuelle Bestenliste des Untermains warf, "entschied ich mich dann aber mit der Zielzeit 2:53h anzugehen". In Guderleys Superliste rangierte bis dato sein Teamkollege Jogi mit genau dieser Zeit ganz oben. "Ich erwischte von Anfang an eine gute Gruppe und so ließ ich es rollen". Die idealen Bedingungen taten ihr Übriges. Als Manni bei Kilometer dreißig hochrechnete wusste er , dass 2:50h nicht mehr unrealistisch waren. "Also gab ich noch mal ein bißchen Gas, ließ meine Gruppe zurück und war im Ziel überaus zufrieden". Nach 2:49:39h lag er im Gesamtklassement auf Platz 35 und erreichte noch Rang sechs in der M40. Seine bemerkenswerte körperliche Verfassung erkennt man auch daran, dass er im zweiten Teil des Rennens schneller war, als auf der ersten Hälfte. Somit löste er den bisherigen Tabellenführer in der aktuellen Rangliste ab. Hier die Ergebnisliste mit dem Link zum Veranstalter.


04.05.2009
Die Ironmänner in spe testen permanent ihre ansteigende Form. Jogi prüfte seinen Trainingszustand am Sonntag beim Calwer Triathlon und war dort mit dem Radeln und Laufen eigentlich recht zufrieden. Wenn nur das Schwimmen nicht wäre.... Jedenfalls weiß er ganz genau, an welchen Stellschrauben er noch drehen muss. Hier sein Ergebnis mit den Splitzeiten und dem Link zum Veranstalter.


02.05.2009 Die Ergebnisse vom Oberurseler Altstadt Duathlon stehen online.

02.05.2009 Anschwimmen im Kahler See - oder: Gorillas im Nebel
Der Anstoß zum traditionellen Anschwimmen im Kahler Campingsee kam diesmal von Harald. Im Forum erinnerte er rechtzeitig daran, die Neoprenanzüge schon mal auszupacken, denn um 9.30Uhr sollte es - unabhängig von Wind, Wetter oder Wassertemperatur - am 01.Mai losgehen. Drei Frauen und fünf Männer stürzten sich gestern Morgen in die Fluten bei geschätzten 14 oder 15°C. Beim Umkleiden hingen die Wolken tief und Nebel lag über dem See. Der entsteht - wie ihr sicher wisst, wenn sich mehr als der maximal mögliche Wassergehalt in der Luft befindet (kleiner Streifzug durch die Physik, Anm.d.Red.). Bernie meinte allerdings, die undurchsichtige Atmosphäre hätte etwas von Gorillas im Nebel. Wer sich die Bilderserie im Album betrachtet, kann sein Empfinden leicht nachvollziehen. Einen Kontakt zu den zahlreichen Anglern suchten die Anschwimmer auch in diesem Jahr bewusst nicht. Nach kurzer Lagebesprechung fand die Truppe einen gängigen Schwimmkurs, der wenig Feindkontakt versprach. Die Länge des Kurses reduzierte sich wegen der in den letzten Tagen gefallenen Wassertemperaturen auf ein überschaubares Maß. Aber die Zeit nach dem Schwimmen nutzten einige als Koppeltraining auf dem Rennrad, während andere das Anschwimmen ausfallen ließen und gleich auf großer Radtour durch den Spessart zogen. Die haben mit Sicherheit etwas versäumt.


02.05.2009 Beim Neroman in Wiesbaden verbesserte sich Stella-Bianca gegenüber dem Vorjahr gleich um sieben Minuten. Tamara hat sich am Sonntag beim Reinheimer Duathlon am Kinderradrennen beteiligt. Diese Wettkämpfe fließen selbstverständlich auch in die Zehnkampfwertung von Alois ein.



02.05.2009
Motiviert durch Wolfis Trainingsplan und zusätzliche Tipps - gestärkt mit Sonjas Vitamin- und Mineralstoffversorgung und ihrer moralischen Unterstützung - und mit dem unbedingten Willen, eine neue Bestzeit auf der Halbmarathondistanz zu laufen, reiste Matthias gestern Morgen in die Dortmunder Ecke, und erreichte beim Kamener Event nach 1:30:39h ein neues Highlight. Gratulation.

01.05.2009 Simone Liesenberg verstärkt unser Damenteam
Mit dem Schwimmen hat sie es nicht so und mit dem Laufen eigentlich auch nicht. So erklärt uns Simone Liesenberg ihren Beitritt zu unserer Abteilung, aber "ich bin mir jetzt sicher, dass ich das im Verein hinbekomme". In ihrem sportlichen Leben hat die gelernte Groß- und Außenhandelskauffrau schon allerhand gemacht. Leichtathletik, Kunstradfahren, Volleyball und Reiten. Den blauen Gürtel trägt sie im Tae-Kwon-Do und "irgendwann mach ich auch noch den schwarzen". Seit dem Jahr 2000 fährt sie ein bisschen intensiver Rad, weil sie einem Bekannten versprach, mit ihm die Adidas Transalp Challenge zu fahren. Damals hatte die 38-jährige keine Ahnung, auf was sie sich einließ - und ging mit ca. 1500 Trainingskilometern an den Start. Das konnte natürlich nicht gutgehen, trotzdem schaffte die ehrgeizige Bikerin sechs der acht Etappen und musste nach einem Sturz kapitulieren. Ein Jahr später kam sie durch, immer noch wenig Ahnung von Abfahrttechnik und ohne gescheites Grundlagentraining. Doch dieses Wissen reichte im Frauenteam für die kompletten 650km incl. der 22.000 Höhenmeter. Dann ging es Schlag auf Schlag. Einem ordentlichen Ausdauertraining folgten diverse MTB Marathons und einige Wettkämpfe auf dem Rennrad. Mit einer Freundin durchstand Simone die Jeantex Tour Transalp und in den Folgejahren trainierte sie gezielter. Sie fuhr persönliche Bestzeiten bei MTB Marathons, leistete sich tatsächlich noch den Ötztaler "und komme seit 2007 irgendwie nicht so  in die Gänge". Zwei Jobwechsel und Umzüge raubten ihr eine Menge Freizeit. Auch beruflich führte unser neues Teammitglied ein bewegtes Leben. Nach einem zwölfmonatigen Auslandsaufenthalt in Amerika als Au Pair stieg sie ins Marketing eines großen Unternehmens ein, absolvierte parallel ein Abendstudium an der Akademie für Marketingkommunikation und verbrachte die nächsten beiden Jahre in England im Trade Marketing. Nach drei Monaten Süd Amerika bekleidete sie verantwortungsvolle Positionen in mehreren Betrieben und ist seit letztem Jahr die Assistenin des kfm Vorstandes der Nieder-Ramstädter Diakonie, "wir betreuen behinderte Menschen und betreiben Behindertenwerkstätten - endlich ein Job der Sinn macht". Sie kann auf gute MTB-Ergebnisse zurückblicken, wie beispielsweise in Frammersbach, Wombach und Kirchzarten, hat einige MTB-CC Rennen auf ihrem Konto, mit Top-drei-Platzierungen - und bewältigte die Rennen Rund um Köln sowie das Henninger-Turm-Event. Übrigens, Simone hat bei K2 eine Trainerausbildung im Inline-Skaten gemacht und könnte sogar Kurse geben - falls Interesse besteht. Beim Mühlchen-Triathlon kam sie, wegen der kurzen Schwimmstrecke, mit Brustschwimmen durch und gewann sogar die AK30. Jetzt will sie bei uns richtig einsteigen, "denn Triathlon wollte ich schon immer mal machen".