TSG Kleinostheim - Ausdauersport

 

Startseite

Startseite - April 2009

29.04.2009 Medaillenschwemme bei den Deutsche Duathlon Meisterschaften in Backnang
Vereinzelt wurde sogar von TSG-Clubmeisterschaften gesprochen, als sich die Erfolge unserer sechzehn Starter am Sonntag in Backnang nach und nach einstellten. Die Deutsche Triathon-Union (DTU) vergab erneut die Deutschen Duathlon-Meisterschaften in das beschauliche Kreisstädtchen in Baden-Würrtemberg. Fast 300 Teilnehmer stellten sich den Strapazen über 10km/40km/5km bei diesen nationalen Titelkämpfen. Unsere Truppe bereitete sich teilweise akribisch auf diesen ersten, recht frühen Saisonhöhepunkt vor. Die in Kauf genommenen Belastungen zahlten sich in jedem Fall aus. Das Team M30 um Tobias Hegmann, mit Christian Meidhof und Michael Schrauder holte sich ungefährdet den Meistertitel. Nicht nur die Fachleute zählten Tobi zum Favoritenkreis im Einzelwettbewerb. Während des kompletten Rennens behielt er zur Spitze Kontakt und die notwendige Übersicht und kompensierte leichte Schwächen auf dem Rad mit zwei bemerkenswerten Laufleistungen. "Ich wollte aufs Treppchen und keine zwei Stunden brauchen", erklärte der äußerst zufriedene Vizemeister nach 1:59:37h. Einen ausführlichen Bericht könnt ihr in seinem Blog nachlesen und auch einen interaktiven YouTube-Beitrag ansehen.

M40 stark, M20 im Pech
"Der Duathlon war schon ein hartes Stück Arbeit. Aber bei so schönen Bedingungen, mit Sonne ohne Wind und einem Profil, das mir entgegen kam, machte es richtig Spaß", so kommentierte Volker Hain "den größten Erfolg meiner sportlichen Laufbahn". Er wollte sich in seiner neuen Altersklasse möglichst weit vorne platzieren - und überraschte sich am Ende selbst. Beim ersten Lauf ging's gleich richtig zur Sache, "mit verhalten angehen war nix". Nach dem Wechsel aufs Rad funkten seine Beine SOS, doch nach einer Weile lief es immer besser und er sammelte bis auf Tobi die vor ihm liegenden Teamkollegen wieder ein. Auf den letzten fünf Laufkilometern hatte er das Gefühl, als ob die Rennleitung die Steigung auf der Laufstrecke zwischenzeitlich verlängert und den Neigungswinkel erhöht hätte. Nach dem Gewinn der Bronzemedaille im Einzel und dem Titelgewinn mit dem Team fühlte sich der engagierte Daxberger dem Paradies etwas näher. Zum Mannschaftssieg verhalfen ihm seine starken Triathlonfreunde Stefan Eckrich und Manni Scherer. Letzterer lässt uns in seinem Blog an seinen Erlebnissen während des Wettkampfes teilhaben, schaut mal rein. Bei seiner Duathlonpremiere schreckte Freddy Nagel die Fachwelt auf. Von den 280 Finishern besaß auf der 40km langen Radstrecke, die in drei Runden zu bewältigen war, keiner eine Chance gegen den Spezialisten. Er blieb als Einziger im hochkarätigen Fahrerfeld unter der magischen Stundengrenze (59:50min). Doch zuvor musste er natürlich auch laufen. Vernünftigerweise hörte er auf Wolfis Mahnungen, keinesfalls erschöpft die Wechselzone zu erreichen. Auf Platz 144 liegend bestieg er seine Zeitmaschine und startete eine unglaubliche Aufholjagd. und steigerte sich um insgesamt 107 Ränge. Ich kann mir gar nicht vorstellen, was passiert, wenn Freddy mal richtig laufen kann. Die letzten fünf Laufkilometer spulte er klasse herunter und kam als drittbester unserer Mannschaft (6.AK25) nach 2:05:58h, eine Sekunde vor Ecki ins Ziel. Zusammen mit Jens Bauer verpasste unser jüngstes Team (M20) die Bronzemedaille in der Mannschaftswertung  mit 31sek nur knapp. Wolfi musste in keiner Phase des Rennens Angst um seinen Bruder Jürgen haben, denn der lieferte im Rahmen seiner Möglichkeiten - nach gezielter Vorbereitung - einen guten Wettkampf ab.

Ebenfalls seinen ersten Duathlon absolvierte Jogi Reising - und das ausgerechnet bei einer DM. Mit dem ersten Lauf kam er gut zurecht, bergauf Passagen kennt er ja von daheim. Seine Taktik war schon interessant. Er wollte sich ein kleines Polster gegenüber Stefan Günther und Bernie Schneider verschaffen, "damit ich nicht zu früh beim Rad fahren überholt werde". Auf dem Rad spürte er gleich die vergangenen 10km, denn "meine Waden wollten unbedingt einen Krampf kriegen". Kurz vorm letzten Wendepunkt holte er Manni ein, fuhr das restliche Srück mit ihm zusammen. Sie erreichten gemeinsam die Wechselzone, "dann musste ich ihn ziehen lassen". Nach beachtlicher Leistung erreichte er nach 2:10:02h - im Mittelfeld der internen Wertung - das ersehnte Ziel. Stefan G. erwischte nach eigenem Bekunden keinen besonders guten Tag: "Ich habe mich beim Laufen in keiner Runde so richtig wohl gefühlt". Auf dem Rad lief es super und er konnte gut drücken. Er fand es ziemlich schlimm, im Pulk zu fahren. Dauernd musste er raus nehmen und dann wieder neu antreten. Die selbst gesteckten Ziele ereichte er diesmal nicht. in seinem Weblog lässt er sich darüber aus. Im Bilderalbum liegen zwei umfangreiche Bilderserien von diesem wunderschönen und überaus erfolgreichen Tag. Die Ergebnisliste liefert eine Menge übersichtliche Daten unserer sechzehn Starter, die nicht nur dem Fachmann den Ablauf des Rennens deutlich machen.


28.04.2009
Auch beim Reinheimer Duathlon nahmen am Sonntag zwei TSG'ler teil. Einen davon, nämlich Lars Junker, stellen wir demnächst hier als neues Mitglied vor. Folgende Ergebnisse konnten die beiden erzielen.


28.04.2009 Am Samstag starteten einige Teammitglieder beim Marktplatzlauf in Großostheim. Hier sind deren Ergebnisse.


28.04.2009 Die Ergebnisse vom Gersprenzlauf Münster sind veröffentlicht. Thomas Lindner läuft auf der Halbmarathondistanz bis auf den dritten Gesamtplatz vor.


28.04.2009 Stefans Mama Almut hat uns freundlicherweise eine weitere interessante Bilderserie von der Duathlon-DM in Backnang geschickt. Klickt euch einfach mal durch.


28.04.2009 Unser Beitrag zum Kleinostheimer Mitteilungsblatt der KW 18 steht online


28.04.2009 Die Online-Anmeldung für unseren zweiten Ortskernlauf ist freigeschaltet
Die Leiterin des Orgateams für unseren Ortskernlauf am Freitag, 31.07.2009 - Yvonne Friedl - hat den Startschuss zur Online-Anmeldung gegeben. Unter dem Link Ortskernlauf sind neben der Ausschreibung und dem Vermessungsprotokoll alle weiteren Informationen in diesem Zusammenhang abgelegt.


27.04.2009 Die TSG-Mannschaften glänzten bei den Deutschen Duathlonmeisterschaften in Backnang. Zwei Teams werden Deutscher Meister und ein Team verpasst um wenige Sekunden einen Platz auf dem Podest. Tobias Hegmann wird Deutscher Vizemeister in seiner Altersklasse (M30) und Volker Hain gewinnt die Bronzemedaille in der M40. Hier gibt es schon mal die Ergebnisse unserer 16 Teilnehmer mit allen Splitzeiten und Zwischenplatzierungen. Eckhard lieferte eine Serie mit 149 wunderschönen Fotos von diesem erfolgreichen Event. Weitere Serien sind bereits angekündigt. Ein ausführlicher Bericht folgt demnächst.



25.04.2009
Die Ergebnisse vom Griesheimer Straßenlauf stehen online. Christian und Matthias erzielten neue persönliche Bestleistungen. Letzterer steigerte sich um fast zehn Minuten!

25.04.2009 Peter und Uwe starteten beim Powerman-Duathlon in Holland
Ein wunderschönes Wochenende verbrachten Peter und Uwe in Holland, mit freundlicher Unterstützung der mitgereisten Angehörigen. Samstags reisten sie an, erledigten die notwendigen Formalitäten - und verzichteten wegen aufkommenden Regens einfach auf 40 Minuten Radtraining, die der Trainingsplan eigentlich forderte. Stattdessen attackierten sie die Pastaparty recht ordentlich und besaßen noch genügend Kraft, um ihre Damen auszuführen. Bereits im Vorjahr startete Peter bei diesem Duathlon (15km/60km/7,5km). "In diesem Jahr wollte ich es unbedingt noch einmal probieren, um frühzeitig zu sehen, auf welchem Stand ich mich befinde und ob sich das Training von Claudia schon bemerkbar macht". Beim Laufen bemerkte er schnell, dass er seine alte Zeit verbessern würde. Auf der Radstrecke erinnerte er sich wieder an das letzte Jahr, "wo ich aus dem Fluchen gar nicht mehr heraus kam". Der Wind und der grobe Asphalt ließen ihn ständig glauben, dass irgendjemand das Rad festhält. An eine Zeitenverbesserung glaubte er nicht mehr und die Vorgabezeit von Claudi schien utopisch zu sein. Eindreiviertel Stunden auf 60km erfordern einen 35er Schnitt. Nach zwanzig Kilometern pendelte Peter sich bei Durchschnittstempo 31 ein. "Endlich wurde ich mal überholt, das motivierte mich, noch stärker in die Pedale zu pressen". Bei Marke 40 lag er schon auf einem 33er Schnitt - und begann, sein Zugpferd zu überholen. In der Wechselzone freute er sich dann doch noch über eine respektable Zeit von 1:46:49h. "Was waren das für Schmerzen als ich vom Rad stieg und zu laufen versuchte". Doch nach einem guten Kilometer lief alles wieder rund und er finishte nach 3:27:28h, das waren 32 Minuten schneller als 2008! Er dachte sich "Wahnsinn" und sagte "danke Claudi". Sein Co-Pilot Uwe genoss das tolle Wetter und die prima organisierte Veranstaltung bis ins Ziel. Nach 3:46:00h hatte auch er die 82,5km-Distanz hinter sich gebracht. Mit seiner Laufleistung über fünfzehn Kilomter in 1:09:49h - inclusive Wechsel - "bin ich wirklich zufrieden". Auf der sehr windanfälligen Radstrecke, mit vielen Kurven gespickt, hielt er trotzdem einen 31er-Schnitt und tauchte nach 1:55:14h zum zweiten Mal in der Wechselzone auf. Die abschließenden 7,5km riss er in 40:57min runter und zog im Ziel ein zufriedenes Fazit: "tolles Ergebnis - wenn nur Frankfurt auch so wird". Hier die Ergebnisliste mit den einzelnen Splitzeiten.


23.04.2009
Manni war anscheinend wieder mal Erster. Sein diesjähriges Anschwimmen wickelte er bereits am 20.04. im Kahler Campingsee ab und lieferte folgende Meldung: Lufttemperatur 19°C - Wasser 16°C - Trainingseinheit ca. 2000m. Ihr wisst ja - nur die Harten kommen durch.


22.04.2009 Klasseleistung von Doris John. Sie springt beim 50km-Ultramarathon in Hanau-Rodenbach mit der Zeit von 4:28:33h auf Platz drei in der W50. Herzlichen Glückwunsch. Hier die Ergebnisliste mit allen Splitzeiten.

22.04.2009 Unser Beitrag zum Mitteilungsblatt der 17. KW steht bereits onine.


22.04.2009 Der vereinsinterne 5000m-Crosslauf wurde am Samstag reibungslos abgewickelt. Bei nicht gerade optimaler Witterung nutzten 23 Abteilungsmitglieder die Chance, Punkte für den internen Zehnkampf zu sammeln. Sonja schlug kräftig zu und besorgte sich mit einer neuen Bestzeit erstmals überhaupt 1000 sichere Zehnkampfpunkte. Die nimmt ihr keiner mehr ab. Aus Boston zu Besuch war Andreas - er nutzte die Möglichkeit zu einer schnellen Trainingseinheit und gewann das Rennen in 17:12min vor dem starken Christian (17:26min). Hier sind alle Ergebnisse.

18.04.2009 Michael Schrauder dominiert die Unterfränkischen Meisterschaften
Wer läuft schon gerne - und ohne bleibende Schäden - 25 schnelle Runden auf der Bahn, immer links rum? Ein solcher Wettkampf ist natürlich nicht zu vergleichen mit zehn Kilometern auf der Straße oder in freier Flur. Doch wenn die LuT Aschaffenburg zum Frühjahrssportfest ruft und gleichzeitig die Unterfränkischen Meisterschaften austrägt, lassen sich immer auch TSG'ler blicken. Bei ordentlichen Bedingungen standen am Donnerstagabend fünf Teammitglieder beim ersten von zwei Durchgängen in der ersten Reihe. Eigentlich kann man sagen, dass fast alle Teilnehmer aus der ersten Reihe starten konnten, weil die zahlenmäßige Beteiligung dies zuließ. Eindeutiger Favorit war einmal mehr Michael Schrauder, der sich - wie weitere beteiligte Teamkameraden - für die Deutschen Duathlonmeisterschaften in Backnang am kommenden Wochenende vorbereitet. Dass er seine Trainingsaktivitäten in den letzten Wochen vermehrt auf's Rad verlegte, tat seiner Leistung auf der Schweinheimer Bahn keinen Abbruch. Er vermisste allerdings adäquate Gegner, die ihn forderten und mindestens unter die von ihm angestrebten 34 Minuten drücken sollten. Erwartungsgemäß begann der Studienrat schon in der siebten Runde sein Überrundungsrennen, lief in der zweiten Hälfte schneller als in der ersten, und verpasste das angesteuerte Ziel gerade mal um sieben Sekunden. Fazit: Unterfränkischer Meister - und: der Test ist gelungen. Von der relativ stärksten Leistung an diesem Abend schwärmte sogar das Main-Echo - und bezog sich dabei auf das "hohe" Alter von Andreas. Wir in der Mannschaft wundern uns schon gar nicht mehr über seine tollen 36:54min in der M55. Er misst sich in seinen Rennen immer mit der Spitze - meist an viel jüngeren - und interessiert sich ziemlich wenig für Altersklassenerfolge. Manni und Jens hinterließen ebenfalls einen guten Eindruck und dürften für Backnang gewappnet sein. Zwischen diese beiden schob sich der starke Jörg mit respektabler Zeit. Fünf Kleinostheimer unter den ersten acht, das spricht für prima Qualität. Hier die Ergebnisse im Überblick. Die beiden Fotos stammen übrigens von der Website der LuT Aschaffenburg, dort ist eine größere Serie abgelegt.

16.04.2009 Starke Mannschaftsleistung über 25 Km beim Jügesheimer Osterlauf
Mit einer Teamstärke von zwanzig Läuferinnen und Läufern wartete unsere Abteilung am Ostermontag in Jügesheim auf. Vierzehn davon gingen über die 10km-Distanz und der kleinere Rest begab sich auf den flachen Viertelhunderter, eine weitgehend flache und exakt vermessene Wendepunktstrecke. Mit durchweg starken Einzelleistungen sicherten sich unsere fünf Männer (die ersten fünf aus jedem Verein kamen in die Wertung) mit deutlichem Abstand die Teamwertung. Mit Streichergebnissen oder schwächelnden Teilnehmern hätten wir an diesem Tag nichts anfangen können, denn unser Team trat dort genau mit fünf Mann an - und die zogen ihr Ding durch. Ganz vorne dabei (Platz 3 und 2.M40) - und mit eine Klassezeit von 1:33:30h stahl Uwe manchem die Show. Einige Ironmänner in Vorbereitung probierten - wie z.B. Manni - nach einer intensiven Trainingswoche den Ernstfall. Trotz 20-stündiger Belastung aus den letzten sechs Tagen legte er im Rodgau ein erstaunlich gutes Rennen hin: "Mit Hilfe von Jogi konnte ich einen Viererschnitt halten. Wir liefen fast die komplette Strecke zusammen". Den kleinen Vorsprung vor seinem Teamkollegen besorgte er sich nach dem 18. Kilometer. Im Dunstkreis der beiden leisteten Thomas und Bernie ebenfalls gute Dienste. Die mannschaftliche Geschlossenheit war letzten Endes auch Garant für den Erfolg. Und im Ziel konnte man in zufriedene weißblaue Gesichter blicken. Auf der kürzeren Distanz (10km) mischte der bewundernswerte Andreas auch in diesem Jahr wieder ganz vorne mit. Die jungen Hüpfer um ihn herum wundern sich immer wieder über dessen exzellente Leistungen (2.M55 in 37:25min!). Aus der Ergebnisliste sind - jedenfalls für Insider - weitere persönliche Einzelerfolge erkennbar.

16.04.2009 Nicht vergessen: 5000m Crosslauf am Samstag, 18.04. um 15.00 Uhr
Am kommenden Samstag starten wir den ersten vereinsinternen Crosslauf in diesem Jahr. Der Initiator dieses Wettkampfes, Alois Mühlthaler, weist ausdrücklich darauf hin, dass für die Aufnahme in die Zehnkampfwertung die Teilnahme an einem unserer beiden jährlichen Crossläufe erforderlich ist. Interessierte Neueinsteiger sollten sich über die Ausschreibung informieren. Dieser anspruchsvolle Frühjahrscrosslauf (im November heißt er Herbstcrosslauf) ins Steinbachtal, über vermessene 5000m, hat es in sich und verbirgt einige Höhenmeter. Er kann als intensive Tempoeinheit zur Vorbereitung auf die kommenden Wettkämpfe genutzt werden. Im Ziel ist für Getränke gesorgt. Start und Ziel befinden sich am Sportplatz Vorwärts, etwa 200m in Richtung Steinbachtal, also ganz in der Nähe unseres Sommerlauftreffs. Die Zeiten und Platzierungen werden erfasst und in unsere vereinsinterne Zehnkampfwertung und Bestenliste aufgenommen. Dies ist kein offizieller Lauf, deshalb werden auch keine Startgebühren erhoben. Gastläufer sind wie immer herzlich willkommen. Alle Teilnehmer(innen) starten auf eigene Verantwortung, eine Haftung wird nicht übernommen. Manni bittet um Unterstützung bei der Zeitnahme, weil er selbst am Rennen teilnimmt. Also, liebe Freund(e)/innen - lasst ihn nicht hängen.

08.04.2009 Je länger die Strecke, um so besser läuft es zur Zeit bei Tobias Hegmann
Beim Seligenstädter Wasserlauf lief es am Sonntagmorgen bei Tobi wieder mal richtig rund. Er ließ sich von starken Gegnern zu einer neuen Bestzeit über 25km treiben. Vor zwei Jahren an gleicher Stelle erzielte er seine bislang beste Leistung auf dieser recht ungewöhnlichen Distanz. Einige Kilometer lag er sogar unangefochten an der Spitze, bis ihn gegen Ende zwei etwas stärkere Mitstreiter noch um einige Sekunden abfingen. "Nach 1:26:29h war auch dieser Test auf dem Weg nach Backnang bestanden. Wer seine Bestmarke um 1:45min steigert und 25km im 3:27er Schnitt läuft, kann auch einen dritten Gesamtplatz gut wegstecken". Seiner Auffassung schließen wir uns gerne an. Eine bemerkenswerte Leistung schaffte Doris nach 2:01:39h mit Platz zwei in ihrer Altersklasse W50. Über den flachen Zehner schrammte Freddy mit genau drei Sekunden an seiner Bestzeit vorbei. Doch der wieder erstarkte Jürgen belohnte sich nach genau sechs Jahren mit einem neuen persönlichen Rekord (42:18min). Den kürzlichen Bestmarken über den halben (Mörfelden) und den ganzen Marathon (Kandel), ließ er wie erwartet auch eine über zehn Kilometer folgen. Die Ergebnisliste enthält alle Daten unseres neunköpfigen Aufgebots.


07.04.2009
Unser Wochenbeitrag für das Kleinostheimer Mitteilungsblatt steht bereits online.


07.04.2009 Uwe Reinke gewinnt den Engelberglauf in Großheubach über 10 km.

05.04.2009 Damit bei uns nicht der Eindruck entsteht, beim Trainingslager auf Malle hätte es nur geregnet, schickte Mario noch ein paar Erinnerungsfotos mit dem Kommentar: "hier noch ein paar Bilder, als das Wetter noch gut war. Als es umschlug, machte ich die Flatter und brachte den Frühling nach Deutschland".

02.04.2009 Claudia Heimke wollte eigentlich nur richtig kraulen lernen....
....und nicht mehr nur mit Köpfchen oben durch's Wasser paddeln. Also stieg sie in Claudi's Schwimmkurs ein und war gleich angenehm überrascht, "weil ich echt in eine tolle Truppe aufgenommen wurde". Aufmerksam wurde die 25-jährige Claudia Heimke auf unsere Abteilung durch Susanne, die wir erst kürzlich auf dieser Seite vorstellten. Die TSG Kleinostheim bot sich nach ihrem Umzug nach Karlstein schon aus räumlichen Gründen förmlich an - und ihr neuer Verein "war mir bereits durch meinen Marathonversuch in Frankfurt bekannt". Claudia begann erst im April 2007 regelmäßig zu laufen, war seinerzeit allerdings nie länger als eine Stunde unterwegs. Und irgendwann wollte sie mit dem Kopf durch die Wand und setzte sich das mit dem Marathon in den Kopf. "Ich hatte gehofft, mit einigen längeren Trainingsläufen durchzukommen und quälte mich nach 5:34:25h ins Ziel", erzählt sie recht offen von ihren langen Leiden. Auch der Halbmarathon in Frankfurt war für sie nicht das Wahre. Also entschied sie sich richtigerweise, von ihrer wenig erfogreichen autodidaktischen Vorgehensweise Abstand zu nehmen und sich einem weitgehend professionell arbeitenden Team - nämlich dem unsrigen - anzuschließen. Die junge Serviceassistentin (in einem Darmstädter Autohaus) will nun ganz von vorne anfangen, die Lauftechnik und Kondition verbessern - und vor allem den Spaß am Laufen nicht verlieren. Im Schwimmen fand sie auch eine neue Herausforderung, "was mir nach anfänglichen Schwierigkeiten echt Spaß macht". Ansonsten fährt Claudia gerne Inliner und radelt hin und wieder. Diverse Sportarten wie Tischtennis, Tennis und Handball probierte sie kurzzeitig aus, blieb dann sieben Jahre beim Volleyball hängen, was sie 2003 allerdings aus Zeitgründen aufgeben musste. Die sportlichen Ziele unseres neuen Mitglieds sind relativ klar beschrieben: "erstmal im Schwimmen und Laufen ein bißchen besser werden - und dann werden wir sehen, was sich so ergibt". Ihre sonstige Freizeit vertreibt sie sich mit einem Fernstudium (BWL), das sie im Oktober nächsten Jahres abschließen möchte. Außerdem ist sie gerne mit Freunden unterwegs (Kino, shoppen, essen....) und sonntags an der Rezeption im Aschaffenburger Hotel Dalberg anzutreffen.

02.04.2009 Das Bahntraining wurde eröffnet
Vom gestrigen ersten Bahntraining der neuen Saison schoss Eckhard mit seiner kompakten Zweitkamera eine wunderbare Versuchsserie. Sie ist in unserem Bilderalbum zu bewundern. Die Beteiligung beim Auftakt war mehr als zufriedenstellend, obwohl ein nicht zu verachtender Anteil des Teams sich noch im Trainingslager auf Mallorca befindet. Nächste Woche können auch diese Mädels und Jungs wieder im Trockenen trainieren.