TSG Kleinostheim - Ausdauersport

 

Startseite

Startseite - März 2006
30.03.2006 TSG Kleinostheim blüht weiter auf (Bericht vom Main-Echo)
Mit einer positiven Grundeinstellung haben die Mitglieder der TSG Kleinostheim die Jahresversammlung am Freitag verlassen. Vorsitzender Norbert Karl verglich den über 1500 Mitglieder starken Verein - einer der größten am bayerischen Untermain - mit einer „Firma“. „Wir sind ein mittelständisches Unternehmen mit einer großen Anzahl von Kunden, die auch gleichzeitig Anteilseigner mit einem garantierten Mitbestimmungsrecht sind. Unsere Produkte belaufen sich weitgehend auf Dienstleistungen im Bereich des Sportes, der Fitness-Branche, der Kinder- und Jugendbetreuung, sozialer Arbeit sowie Gastronomie, Vermietung und Verpachtung“. So präsentierte der Vorsitzende die Situation der TSG. Stolz ist man im Verein auf die stattliche Zahl von 31 lizenzierten Übungsleitern, die bei dem neuen System der staatlichen Mittelverteilung gut zu Buche schlagen. Mit dem Dienstleistungsangebot, so Karl, bestehe derzeit eine große Zufriedenheit, auch im Hinblick auf das Preis-Leistungsverhältnis. Er stellte das positive Arbeitsklima in den Gremien in den Vordergrund und rief die Mitglieder zur Teamarbeit für das 2008 anstehende einhundertjährige Jubiläum auf. Es soll im großen Rahmen gefeiert werden......... weiterlesen.
30.03.2006 TSG Ausdauersportler wieder zurück vom Radtrainingslager auf Mallora
Unser ehrenamtlicher Berichterstatter Harald Reuter schickte uns soeben die nachfolgenden Zeilen, die wir hiermit unzensiert der Öffentlichkeit preisgeben.
"Mit Drrruuuck über die Kuppe!" ... das gab schon Fritz Fischer, ein ehemaliger Biathlon Coach, seinen Schützlingen mit auf den Weg, wenn sie im Begriff waren, einen Anstieg anzugehen. Somit war das Motivationsstatement für den Radaufenthalt unserer zwölf Vereinskollegen, vom 17. bis 26. März, recht schnell geboren. Zugegeben, an den ersten Tagen der Eingewöhnung stellte sich der Druck noch nicht so richtig ein, was wohl auch an dem Wetter lag, das sich nicht wesentlich von den Bedingungen zu Hause unterschied. Wohltemperiert hielt die Baleareninsel dennoch so manchen Schauer bereit, mit dem sie den Sportlern immer wieder den Drruuck nahm.
Ab Dienstag war jedoch die Tendenz zu sommerlichen Verhältnissen mehr als deutlich spürbar und so verbrannte sich der ein oder andere gleich am ersten richtigen Sonnentag den Pelz, da der immer präsente Wind die Intensität der Sonneneinstrahlung gut zu überdecken wusste. So kam es auch, dass man zeitweise nicht nur mit Drruuck über die Kuppe, sondern auch mit gehörigem Drrruuuck gegen den Wind kurbelte. Das natürlich nur, wenn man nicht einen der vielen "Martins" vor sich im Wind hatte, von denen es auf der Insel einige gab. Alleine in unserer Truppe waren sich Martin Stenger und Martin Höfer nicht zu schade, für das Team zu arbeiten, wenn auf den letzten Kilometern der Stallgeruch des Radzeltes bereits in der Luft lag und man noch etwas am Schnitt machen musste. Anschließend ging es natürlich jeden Tag bzw. Abend zum ausgiebigen Carboloading erst ans Hotelbuffett bevor wir uns bei Manolo auf die Nacht vorbereiteten. Zugegeben, es war nicht leicht, Wolfi gerade an seinem Geburtstag davon zu überzeugen, daß der Urlaub vorbei ist, aber letztendlich konnten wir ihn doch dazu bewegen, das Rad abzugeben und mit uns die Heimreise anzutreten. Schließlich kommt bei uns der Frühling ja auch bald ..... hoffentlich! Zwei Serien beeindruckender Bilder von diesem Trip liegen bereits im Bilderalbum.
29.03.2006 Kilimanjaro Total - eine Reportage von Stefan Schlett
Der 5895 Meter hohe Kilimanjaro, das Dach Afrikas und zugleich der höchste freistehende Berg der Erde, war Schauspiel eines neuen, absolut außergewöhnlichen Multisportwettbewerbs. Beim Kilimanjaro Adventure Challenge – kurz KiliMAN - musste der höchste Berg Afrikas bestiegen, per Mountainbike umrundet und an dessen Fuße ein Marathon gelaufen werden. Ohne Ruhetag war das gesamte Pensum in 10 Tagen zu bewältigen. Die Besteigung wurde nicht als Rennen durchgeführt, da die Gefahren eines zu schnellen Aufstiegs in diesen Höhen zu riskant, ja lebensgefährlich, sein können. Außerdem verbieten die Regeln des tansanischen Nationalparks eine derartige Nutzung der Trails. Das Erreichen des Gipfels im Verlaufe der 7-tägigen Trekkingtour war jedoch Voraussetzung, um in die Gesamtwertung des KiliMan zu kommen. Für die Wertung wurden dann die Zeiten des zweitägigen Mountainbikerennens über insgesamt 248 km und jeweils 2844 Metern im Auf- und Abstieg, sowie des Marathons addiert. Dieser fand im Rahmen des zum vierten mal ausgetragenen Kilimanjaro Marathons in der 800 Meter hoch gelegenen Ortschaft Moshi statt. >>>>>weiterlesen
28.03.2006 Claudia Hille hinterlässt guten Eindruck in ihrer alten Heimat
Sie reist immer wieder gerne nach Griesheim, besonders dann, wenn der Citylauf auf dem Programm steht. Die Kontakte zu ihrem früheren Verein TUS, für den Claudia Hille vor ihrem Umzug zu uns viele Erfolge einfahren konnte, hat sie nie abreissen lassen. Die Einladung nimmt sie gerne an und unterstreicht ihre Verbundenheit stets mit guten Leistungen auf der Strecke, auch wenn sie heuer einer zwanzig Jahre jüngeren Athletin den Vortritt lassen musste. Mit einer 39:09 ist sie zum jetzigen Zeitpunkt relativ zufrieden, gewinnt souverän ihre Altersklasse und läuft als Gesamtzweite bei den Frauen ins Ziel. Hier die Ergebnisliste mit dem Link zum Veranstalter und den Gesamtergebnissen. Ein ausführlicher Bericht ist von Laufreport.de schon online gestellt worden.
Drei unserer Sportler(innen) waren am Sonntag auch beim traditionellen Schnellen Zehner in Niederrodenbach am Start. Hier die Ergebnisliste und die Verbindung zum Veranstalter.
27.03.2006 Heilmann mit starkem Endspurt über 5000m und Hegmann zweiter bei den Duathleten
Das Gelände um das Stockstädter Waldschwimmbad war am Samstag Mittelpunkt für Läufer und Duathleten. Mit insgesamt 71 Akteuren war der anspruchsvolle Crossrundkurs über 5000m recht gut besetzt. Kreis-Crossmeister Andreas Heilmann zählte vor Rennbeginn zum engsten Favoritenkreis. Er musste irritiert zuschauen, als schon nach der ersten Runde sein stärkster Kontrahent von den Skills Frankfurt einen enormen Vorsprung herausholte, den dieser in der zweiten Runde sogar auf 150m ausbaute. Er hatte sich aber mächtig verkalkuliert. Andreas kam immer stärker auf, überholte den Schnellstarter schließlich und sorgte noch für einen komfortablen Vorsprung von nicht weniger als 24 Sekunden. Uwe Reinke wird zeitgleich mit seinem Bruder Ingbert Dritter und gewinnt noch die M40. Eine schöne Leistung vollbrachten unsere Jugendlichen. Christian Hippler befindet sich in einer guten Frühform und gewinnt die B-Jugend in der prima Zeit von 19:09min und der A-Jugendliche Alexander Harwarth wird ebenfalls Erster seiner Klasse.
Sechs Kilometer Laufen, 13,8km Radfahren und nochmals drei Kilometer Laufen waren dann für die Duathleten angesagt. In einem interessanten Dreikampf wunderte sich Tobias Hegmann zunächst, dass er auf seinem MTB den Crossrädern Paroli bieten konnte. Tobias, der den Rennverlauf ausführlicher auf seiner eigenen Website erläutert, wird souveräner Zweiter und bleibt neben dem Sieger mit 59:38 Minuten als einziger noch unter einer Stunde. Hain Volker machte wieder auf sich aufmerksam und belegte Platz drei in der M30. Hier geht es zur Ergebnisliste unserer Starter und hier zum Veranstalter
24.03.2006 Einladung zur Aktion "Sauberer Landkreis"
Am Samstag, 01.04.2006, wird in der Zeit von 08.30 - 11.30 Uhr im gesamten Landkreis Aschaffenburg die Aktion "Sauberer Landkreis" durchgeführt. Mit dieser Aktion soll zum einen der in der Landschaft oft fahrlässig und auch vorsätzlich abgelagerte Abfall eingesammelt und entsorgt werden. Zum anderen wird so in der Öffentlichkeit für den Umweltschutz geworben und das Umweltbewusstsein gefördert. Bürgermeister Kammerlander hat auch die Kleinostheimer Vereine zu dieser Aktion eingeladen. Norbert Karl, der Vorstandsvorsitzende der TSG, ist an unseren Abteilungsleiter Manni Scherer herangetreten, der nun auf diesem Weg die Ausdauersportler informiert und um Unterstützung bittet. Wer sich also freimachen kann und der Gemeinde helfen will, sollte sich bis zum 28.03. bei der Gemeinde telefonisch (06027 474-217) anmelden und samstags darauf um 08.30 Uhr im Bauhof einfinden. Ab 11.30 Uhr halten die Verantwortlichen einen kostenlosen Imbiss für alle Helfer bereit.
23.03.2006 Wie das Loch in den Baikalsee kam
Da stand er nun am Ufer und hatte ein meterdickes Problem. Stefan Schlett, Extremsportler aus Kleinostheim, war ins winterliche Russland gereist, um beim "Baikal Ice Marathon" über den achtgrößten See der Erde zu laufen. Doch da war auch noch diese besondere unter seinen Leidenschaften, die ihn geradezu zwingt, während der kalten Monate in jedem zugefrorenen Wasserloch ein Bad zu nehmen.
Wohl dem, der eine Kettensäge hat
Daheim im Mainparksee hatte er sich über den Winter per Axt eigenhändig ein Loch im Eis freigehalten, in das er sich jeden zweiten Tag voller Genuss stürzte. Und nun, hier am großen Baikalsee: kein Loch weit und breit, nur Eis, fast einen Meter dick. Zu dick für jede Axt. >>>>>weiterlesen
22.03.2006 Wechsel auf die Sommerlaufstrecke ab nächsten Dienstag
Am Wochenende wird die Zeit umgestellt und der elend lange Winter hat sich dann hoffentlich auch weitgehend verzogen. Die kurzen Hosen liegen bereits in Reichweite, die alten Treter werden ausgemistet und die Sehnsucht nach Wärme und Licht wird bald befriedigt. Es ist doch ganz was anderes, die Laufkilometer bei frischer Frühlingslust, den ersten wärmenden Sonnenstrahlen und bester Laune abzureißen. Mit der Umstellung auf die Sommerzeit wechseln wir jetzt - wie in jedem Jahr - den Treffpunkt und die Laufstrecke. Ab Dienstag, 28.03., 18:00 Uhr treffen wir uns am Parkplatz des Fußballvereins SV Vorwärts. Alle weiteren Einzelheiten wie: Anfahrskizze, Trainingsumfang, Laufstrecken und persönliche Betreuung sind hier nachzulesen bzw. abzurufen. Die auswärtigen Lauftreffteilnehmer können in der Maingauhalle duschen; dies wurde mit der Gemeinde vertraglich vereinbart. Zum Ausklang treffen wir uns anschließend in der Gaststätte am Sportplatz.
21.03.2006 Die ewigen TSG Bestenlisten sind online
Gut Ding braucht Weile, dieser Spruch galt auch für die Erstellung unserer ewigen Bestenlisten, die wir ab sofort online führen und permanent aktuell halten werden. Dieses Ranking mit den besten Zeiten unserer aktuellen Vereinsmitglieder über die klassischen Strecken 1000m, 5000m, 10000m, Halbmarathon und Marathon soll auch den internen Wettbewerb anstacheln. Die 1000m Liste enthält ausnahmslos Ergebnisse aus vereinsinternen Wettkämpfen, die in den letzten 10 Jahren während unseres Trainings auf der 400m Bahn in Großwelzheim durchgeführt wurden. Das Bahntraining beginnt übrigens offiziell am 29.03. (immer mittwochs um 18.00 Uhr). Für den 10.05. hat Abteilungsleiter Manni Scherer die nächste Zeitnahme einberaumt, nachdem nun drei Jahre lang kein Wettbewerb stattfand. Die 5000m Strecke wird relativ selten gelaufen, deshalb liegen wenige Zeiten vor. Wir denken darüber nach, die Zeiten unserer beiden anspruchsvollen internen Crossläufe in diese Wertung zu nehmen. Vielleicht erhält der/die eine oder andere hiermit den Anstoß, mal eine flache 5000er Zeit abzuliefern. Im Übrigen bitten wir alle, die veröffentlichten Zeiten zu überprüfen und unserem Webmaster die Korrekturwünsche zu liefern. Bei manchen Rekorden fehlt das Jahr bzw. der Veranstaltungsort, auch diese Daten werden benötigt. Und von einigen fehlen überhaupt die Laufzeiten, ein guter Anlass, diese jetzt zu schicken. Also, schaut Euch die Listen an, die wir auf unserer Seite "Aktuelles" verlinkt haben.
17.03.2006 In Stefans Bikeschmiede werden nicht nur Räder montiert
Mit einer Länge von 51 cm und einem Gewicht von 3180 gr erblickte Emely Wallraff vor etwa vier Wochen gesund und munter das Licht der Welt und bekam ideale Voraussetzungen mit auf den Weg. Sie ist die zweite Tochter von Valeska und unserem Ausdauersportler Stefan, der damit erneut den Beweis eines ehrgeizigen und zielgerichteten Athleten lieferte. Sollte die neue Erdenbürgerin in die Fußstapfen ihres Vaters treten können, erwarten wir für das Jahr 2026 ihre Teilnahme am Hawaii Ironman. Mit dem vollständigen Erlernen der ersten Disziplin rechnen wir im Frühsommer des kommenden Jahres. Bis zu diesem Zeitpunkt wird auch das in der familieneigenen Bikeschmiede angefertigte Rennrad zur Verfügung stehen. Die komplette Abteilung freut sich über den Zuwachs und gratuliert sehr herzlich.
13.03.2006 Claudia Hille gewinnt in Offenbacher den Rosenhöhe-Waldlauf
Erst Eiseskälte und gefrorener Boden, dann Sonne und matschiger Untergrund. Diese Bedingungen bescherte das Wetter den Läufern beim vierten Rosenhöhe-Waldlauf am gestrigen Sonntag. Die 10km Laufstrecke verläuft zwar größtenteils flach, hatte bei dieser Wetterlage aber einen leicht crossigen Abschnitt. Und wieder war es Claudia Hille, die sich knapp, aber erfolgreich gegen die aufkommende Jugend durchsetzte. Sie holte sogar den Gesamtsieg bei den Frauen für die TSG nach Kleinostheim und hielt die aufstrebende achtzehnjährige Kerstin Straub vom SSC Hanau-Rodenbach exakt eine Sekunde auf Distanz. Wir wollen Claudia zwar nicht zu nahe treten, zollen ihr aber Respekt für diesen Sieg trotz ihres "fortgeschrittenen" Alters. Hier der Link zum Veranstalter LG Offenbach und zur Ergebnisliste unserer Teilnehmer sowie zur Reportage von Laufreport.de
13.03.2006 Aus einem Crosstriathlon wurde kurzerhand ein "Swim and Run"
Wegen vereister Stellen auf der Radstrecke machte der ESV Gemünden zum Schutz der Sportler aus dem geplanten Triathlon einen Swim & Run. Die Schwimmdisziplin über 800m trug man in einem viel zu warmen Ozonhallenbad aus und das Laufen auf einer matschigen und anspruchsvollen Crossrunde, allerdings über die kurzfristig verdoppelte Strecke von 10km. In der A-Jugend ging für uns Christian Hippler grippegeschwächt an den Start. Nach drei Tagen Fieber in der Vorwoche fehlte ihm noch die Spritzigkeit. Etwas kraftlos durchquerte er dann auch das Schwimmbecken und konzentrierte sich nach den ersten strapaziösen 100m nur auf das Durchkommen. Mit dem Laufen war Christian trotz der fehlenden Kraft relativ zufrieden, die 42:06min. auf dieser crossigen Strecke sprechen für sich. Nach achteinhalb Kilometern schloss dann unser zweiter Starter Stefan Schlett zu ihm auf mit den Worten: "ich übergebe dir jetzt den 32. Platz, verteidige ihn mit deinem Leben" und zog von dannen. Beide sprachen anschließend von einem tollen Wettkampf, obgleich sie auf das Radfahren verzichten mussten. Hier die gesamte Ergebnisliste.
12.03.2006 Der Berglauf in Wiesbaden - ein Lieblingslauf von Tobias Hegmann
Bereits zum fünften Mal nahm Tobias Hegmann heute früh am Wiesbadener Berglauf "auf die Platte" teil, den er im Vorjahr sogar gewinnen konnte. Ausgerechnet heute Nacht kam der Frost zurück, nachdem bis gestern extremes Tauwetter das Eis weitgehend gelöst hatte. Der Veranstalter präparierte mit einer Menge Streugut in mühevoller Arbeit die rutschige Laufstrecke, die sich über 350 Höhenmeter und 8100m Länge hinauf in das Ziel an der Schlossruine zog. Das Feld war mit 213 Teilnehmern relativ schwach besetzt, aber qualitativ hochkarätig wie nie zuvor. Die Sieger des Frankfurter Halbmarathons Nicholas Koech und Elias Cheboi, die Tobias in der Vorwoche kennengelernt hatte und der Berglauf-Vizeeuropameister Helmut Schiessl meldeten kurzfristig nach. Angesichts der widrigen Verhältnisse ist Tobis Zeit von 34:16min. hoch zu bewerten, er ließ die Sieger früherer Jahre hinter sich und gab sich lediglich den Kenianern und dem deutschen Berglaufass geschlagen. Aber lesen wir in den nächsten Tagen einfach auf Tobias eigener Website nach, wie er den Lauf erlebte. Hier geht es zur Ergebnisliste und dem Veranstalter LC Olympia Wiesbaden.

11.03.2006 Stefan Schlett ist jetzt ein KiliMAN
Ein herausragendes sportliches Ereignis feierte vom 15. bis 27. Februar in Tansania Premiere. Die Besteigung des Kilimanjaro, seine Umrundung mit dem Mountainbike und der anschließende Marathon. Allerdings konnten sich die Sportler für jede Disziplin dieses Dreikampfes separat anmelden. Unser Extremsportler und Titeljäger Stefan Schlett konnte der Einladung nach Ostafrika nicht widerstehen, meldete selbstverständlich für das "Gesamtpaket" und trug sich im Ziel in die Siegerliste als neuer KiliMAN ein. Am 22. Februar gegen 6.00 Uhr stand er mit weiteren neun Teilnehmern, nach 6-tägigem Aufstieg, zum dritten Mal auf dem höchsten Berg Afrikas (5895m). Nach dem Abstieg tagsdarauf begann die Umrundung des Kilimanjaro auf dem Mountainbike (25. und 26.02.). Die erste steil ansteigende Etappe des höchsten freistehenden Berges der Erde über 112 km beanspruchte alle Kräfte. Kurz vor Beginn der Regenzeit war es in Tansania heiß, trocken und sehr staubig. So fasste Stefan Schlett seinen ersten Bike-Arbeitstag von knapp acht Stunden folgendermaßen zusammen: "Ich dachte schon, ich muss Überstunden machen auf dieser Strecke, die sich ein Masochist ausgedacht haben könnte. Aber ich liege in meiner angestrebten Zeit. Owohl ich durchgeschwitzt, stinkend und dreckig bin, ist das großer Spaß." An das Betreuungsteam, verantwortlich für die Versorgung mit Wasser, Essen und medizinischer Unterstützung, wurden höchste Ansprüche gestellt, die souverän gemeistert wurden. Nach einem erholsamen Aufenthalt im Camp mit Fernblick in den keniatischen Amboseli-Nationalpark wurden die 136 km des zweiten Tages in annähernd gleichen Zeiten gefahren, da die Strecke überwiegend abfallend verlief. Der abschließende Kilimanjaro Marathon am 26.02. vereinte 230 Teilnehmer aus 17 Ländern über die volle Marathondistanz.
Während viele Athleten jetzt begannen, ihre Wunden zu lecken, reiste Stefan direkt nach Sibirien und hängte am 05.03. einen Marathonlauf über den zugefrorenen Baikalsee dran! Originalton Ultraschlett:: "das war ein eiskalter Orgasmus". In den kommenden Wochen wird Stefan von diesen beiden Veranstaltungen Reportagen verfassen, die wir wie gewohnt auf dieser Website veröffentlichen werden. Interessierte können sich in der Zwischenzeit auf seiner eigenen Homepage über seine zahlreichen Erfolge und Titelsammlungen informieren.

09.03.2006 Gymnastiktrainer Arnd Schäffer verabschiedet sich ins Sommertraining
Mit einer Vorankündigung für das letzte Training am kommenden Mittwoch (15.03.) verabschiedet sich unser Gymnastiktrainer Arnd Schäffer in das Sommertraining. Er bedankt sich für die rege Teilnahme während des Winterhalbjahres. Insgesamt 30 Athlet(inn)en aus der TSG Ausdauerabteilung nahmen die Gymnastik mehr oder weniger regelmäßig in Anspruch. Es gibt nichts, was nicht noch verbessert werden kann, deshalb würde sich Arnd über Anregungen oder auch sachliche Kritik aus den Reihen der Sportler freuen - er hält nach eigenem Bekunden recht viel aus. Über Ostern fährt der ambitionierte Schwimmer in das Trainingslager nach Rüdesheim. Anschließend beabsichtigt er, wieder regelmäßig an unserem Lauftreff und dem Bahntraining in Großwelzheim teilzunehmen. Die Gymnastikstunden in der Maingauhalle wird er am 11. Oktober zu gewohnter Zeit wieder aufnehmen. Die Sportler zollen dem Trainer Respekt für seinen Einsatz und die Zuverlässigkeit und geben den Dank gerne zurück. Wer mehr über Arnd erfahren will, sollte sich sein Sportlerportrait ansehen.

05.03.2006 Frankfurt ist immer eine gute Adresse für einen Halbmarathon
Eine große Anzahl gemeldeter Teilnehmer blieb wegen der Minusgrade vermutlich im Bett, trotzdem konnte der Veranstalter heute Morgen mehr als 2600 Finisher aus 36 Nationen im Ziel begrüßen. Wieder waren es die Kenianer, die das zwei Minuten vor dem Hauptlauf gestartete Elitefeld kräftig aufmischten und für einen neuen Streckenrekord sorgten. Sehr erfreulich aus unserer Sicht ist der Erfolg von Tobias Hegmann, der als achter des Gesamteinlaufs neben den fünf Kenianern lediglich zwei deutsche Läufer passieren lassen musste. "Mit einer "tiefen 1:15" wäre ich sehr zufrieden, vielleicht geht sogar ein bisschen mehr", meinte Tobi vor dem Rennen und es ging tatsächlich mehr. Mit 1:14:29 Std. stellte er seine gute Verfassung unter Beweis und lag nur knapp über seinem Vorjahresergebnis. Zusammen mit Uwe Reinke und Mario Stenger holte er einen tollen zweiten Platz in der Teamwertung. Eine kleine Überraschung lieferte Alexander Harwarth mit seinem Sieg bei den A-Jugendlichen.
Nicht erwartet hatte Claudia Hille ihren Erfolg in der W40. Sie wollte wegen einer Erkältung eigentlich nicht starten. Gestern "juckten" ihr dann die Sohlen, sie meldete heute früh noch nach und hat das anschließend auch nicht bereut. Astrid Aschenbrenner befindet sich ebenfalls schon auf einem guten Weg, sie war wie die meisten unserer gestarteten Damen - trotz der zu bewältigenden 180 Höhenmeter - im Ziel sehr entspannt und zufrieden. Auch wenn Sarah von Kutzleben es auf dem rechten Bild nicht so zeigt. In unserem Bilderalbum sind schon einige Bilder abgelegt. Zu den Ergebnissen unserer Aktiven geht es hier. Und hier sind die Links zum Veranstalter und dem Zeitnehmer.