TSG Kleinostheim - Ausdauersport

 

Startseite

Startseite - September 2005
28.09.2005 Markus Zech heiratet seine Kerstin und macht Hochzeitsreise zum Berlinmarathon
Sportmediziner und Sportwissenschaftler bestätigen übereinstimmend, dass die körpereigenen Endorphine am schnellsten produziert werden, wenn man sich verliebt. Was liegt also näher - wenn man seine sportlichen Ziele ernsthaft verfolgt - als diese Naturkräfte in einem Marathonlauf zu nutzen. Markus legte die Hochzeit mit seiner Kerstin exakt in die Vorbereitungszeit für den Berlin Marathon. Dass unser ambitionierter Teamkollege ehrgeizig nach Plan trainiert, ist bekannt. Weniger genau wussten wir allerdings, wie er den Abschied vom Junggesellenleben (Polterabend) und die verschiedenen Feierlichkeiten verdaut hat. Bei einem der ältesten Marathonläufe in Deutschland und der schnellsten Strecke überhaupt, lief er am Sonntag mit einem Gänsehautfeeling und auf der Suche nach dem Kick inmitten weiterer 40.000 Läuferinnen und Läufer zwar keine Bestzeit, blieb aber unter der Vierstundenmarke und war insgesamt zufrieden. Der Zufall wollte es, dass seine Vereinskollegin Sarah von Kutzleben auf der Zielgeraden zu ihm aufschloss und ihm nicht nur zum Lauf sondern auch zur Hochzeit gratulieren konnte. Das tut auch die komplette Abteilung Ausdauersport und wünscht den beiden viel Glück und Zufriedenheit. Hier die Ergebnisse unserer beiden Marathoni.

26.09.2005 Sie liefen in Ulm, um Ulm und um Ulm herum!
Der eine sammelt Marathons wie wir Abziehbilder und der andere wollte nach seinem erfolgreichen Ironmandebut einen relaxten Landschaftslauf machen, ohne jeglichen Druck, aber mit viel Spaß. Die Rede ist von Weltenbummler Stefan Schlett, der seit einem Jahr (!) an einem Sehnenabriss am Knöchel laboriert und von Manni Scherer. Beide sind vom gestrigen 1. Ulmer Einstein Marathon zufrieden zurückgekehrt. Schon frühmorgens, auf der Fahrt in den stimmungsvollen Sonnenaufgang, wurde ihre Lauflust geweckt. Die wundervolle Strecke an der von Nebelschwaden umgebenen Donau sorgte für einen weiteren Anstieg der Gefühle, auf die mancher Läufer so scharf ist. Ruhige und stimmungsvolle Streckenabschnitte wechselten sich ab mit lautstarken Fans und Zuschauern in den zu durchlaufenden Ortschaften. Die Organisation war trotz kleiner Schwächen bestens (es gab Schwämme, aber keine Wasserwannen). Bei Manni lief es insgesamt prima, er kam in 3:07:54 Stunden durch und Ultraschlett lief seinen schnellsten Marathon in diesem Jahr mit 3:47:09 Stunden, trotz seiner Verletzung. Als Manni in den ca. 400m langen und etwa eineinhalb Meter breiten Zielkanal einlief, kamen wieder die Erinnerungen an den legendären 10. Juli beim Frankfurt Ironman. In bester Laune, mit beiden Armen über dem Kopf machte er den Zuschauern die Welle, blieb kurz vor dem Ziel an der letzten Zeitmessmatte hängen (er brachte vermutlich die Füße nicht mehr hoch) und legte sich volle Kanne auf die Nase. Dieses Missgeschick kostete allerdings nur wenige Sekunden. Unser Tandem ließ dann angenehme die Marathonatmosphäre noch eine Weile auf sich wirken. Die späte Rückfahrt in den Sonnenuntergang wurde allerdings durch einen Stau leicht getrübt. Hier ist die Ergebnisliste mit Links zur Zeitmessung und zum Veranstalter.

26.09.2005 Aschaffenburger Stadtlauf "SEFRA rennt gegen Gewalt"
Das Selbsthilfe- und Beratungszentrum für Frauen in Aschaffenburg, SEFRA e.V., wird heuer zwanzig Jahre alt und weist in diesem Jubiläumsjahr mit verschiedenen Veranstaltungen auf seine wichtige Einrichtung hin. Am gestrigen Sonntag schickte Schirmherr und Oberbürgermeister Klaus Herzog in Aschaffenburg exakt um fünf vor zwölf 148 Läuferinnen und Läufer auf den 7800m langen Kurs unter dem Motto "SEFRA rennt gegen Gewalt". Die Sportlerinnen und Sportler hatten so ihre Möglichkeit, sich gegen die Gewalt zu engagieren. Der Erlös aus den Startgeldern und Spenden wird zu 100 Prozent für die Arbeit mit Gewaltopfern eingesetzt. Guter Sport wurde übrigens auch geboten. Sieger des Laufs wurde Uwe Reinke, der aus verständlichen Gründen diesmal für seine Polizeidienststelle startete. Zusätzlich holten wir vier erste Plätze in den einzelnen Altersklassen, gleichmäßig auf die Geschlechter verteilt. Hier die Ergebnisliste unserer Starter(innen) und einige Aufnahmen liegen in unserem Bilderalbum.
25.09.2005 Claudia Hille war gestern die beste Frau in Hanau Rodenbach
Vier Frauen und sieben Männer der TSG machten gestern in Rodenbach einen guten Eindruck. Auf der schnellen 10km Strecke reichten Claudia Hille bei herrlichem Wetter und angenehmen Temperaturen 39:00 Minuten, um im Feld der Damen einen Start-Ziel-Sieg herauszulaufen. Viel stärker gefordert wurde diesmal Andreas Heilmann, der zur Zeit einem enormen Klausurstress ausgesetzt ist und trotzdem einen großen Wettkampf lieferte. Dem Sieger Claudius Pyrlik, einem starken Triathleten vom Veranstalter SSC, musste Andreas diesmal nachgeben. Mit der Zeit von 33:08 Minuten hielt er allerdings den Dritten deutlich in Schach und holte überlegen den Sieg in der M20. Altersklassenignorant Andreas Schiffner machte sich in diesem Jahr wegen einiger Verletzungen etwas rar und lief gestern - mit jetzt 52 Jahren - 36:08 Minuten und war mit sich nicht zufrieden! Und mit dieser Bombenzeit wird er in der M50 nur Zweiter, man soll es nicht glauben. Sechs der zwölf TSG'ler nutzten diesen Lauf als Leistungstest auf dem Weg zum Frankfurtmarathon und wissen jetzt genau, wo sie leistungsmäßig stehen und was noch zu tun ist. Die anderen leisteten Schrittmacherdienste oder machten einen Regenerationslauf. Neben dem ersten und zweiten Platz im Gesamtfeld brachten wir in den einzelnen Altersklassen noch vier erste Plätze und einen zweiten Rang mit nach Kleinostheim. Hier geht es zur Ergebnisliste. Die Bilder, die wir bei "sportbilder.net" kostenlos downloaden durften, liegen bereits in unserem Bilderalbum. Dafür herzlichen Dank.
22.09.2005 Astrid Aschenbrenner wird Zweite beim Hugenottenlauf in Neu-Isenburg
Fast 1200 Männer und Frauen erreichten am vergangenen Sonntag beim 29.Internationalen Hugenottenlauf in Neu-Isenburg über die Halbmarathondistanz das Ziel. Mehr als 1100 ließ Astrid Aschenbrenner hinter sich und verbesserte ihre erst in der letzten Woche in Elsenfeld aufgestellte persönlichen Bestmarke erneut um eineinhalb Minuten auf jetzt 1:27:56 Std. Sie gewann mit fünf Minuten Vorsprung ihre Altersklasse W30 und musste im Gesamtfeld der Frauen nur eine Konkurrentin vom Veranstalter TV 1861 Neu-Isenburg den Vortritt lassen. Die flache und schnelle Waldstrecke ist exakt vermessen und gut ausgeschildert und wird gerne für Bestzeiten in Anspruch genommen. Astrid untermauert mit dieser Klasseleistung die Dominanz der TSG-Frauen am bayerischen Untermain und ihren zweiten Platz in der aktuellen Bestenliste, die von Claudia Hille angeführt wird. Auf Rang neun steht mit Birgit Reuter die dritte unserer starken Frauen ebenfalls noch in den TOP Ten. Hier geht es zur Ergebnisliste von Neu-Isenburg mit den Links zum Veranstalter und den Gesamtergebnissen.
22.09.2005 Schöne Erfolge beim Schweinheimer Kinder- und Schülertriathlon
Am letzten Samstag veranstaltete der TV Schweinheim seinen zweiten Kinder- und Schülertriathlon. Trotz der kühlen Witterung stiegen 51 junge Triathleten in das Freibad in Aschaffenburg. Die tatkräftige Unterstützung der Fangemeinde sorgte hier schon für hervorragende Leistungen. Anschließend wurden sowohl Kinder als auch Fans mit dem Bus zum Sportplatz des TV Schweinheim transportiert, um die zweite Disziplin zu starten. Mit dem Rad ging es auf einer Wendepunktstrecke entlang des Bischberges zurück ins Stadion. Die inzwischen angewachsene Zuschauermenge bejubelte die Sportler schon in der Wechselzone und schickte sie mit Applaus auf die Laufstrecke. Alle Strapazen wurden nach der Einnahme von Getränken und Muffins aber wieder vergessen und mit Stolz das Finisher-Shirt übergezogen. Unser Seriensieger Christoph Endres gewann diesen Triathlon und Tom Luca Schneider holte sich einen tollen vierten Platz in der M8. Hier ist die Ergebnisliste.
19.09.2005 Goldbacher Meile - ein Rundkurs, nicht nur nach unserem Geschmack
Wegen Umbauarbeiten in der Ortsmitte sind die Goldbacher auf ihren uralten Rundkurs zurückgekehrt. Dabei sollten sie jetzt bleiben, die Organisation war einwandfrei, unsere elf Laufteilnehmer waren begeistert. Zwar sah es früh morgens mit dem Wetter nicht so toll aus. Knapp 6°C und dichter Nebel, der Herbst macht sich langsam breit. Aber mit dem Start um 9.00 Uhr an der Edelweißkapelle hatte sich die Sonne durchgekämpft und begleitete die Läufer auf einem anspruchsvollen und abwechslungsreichen Landschaftsrundkurs, der auch unsere Lauftreffstrecke in Kleinostheim streifte. 85% der Strecke wurden auf Waldwegen und Crosspassagen gelaufen und ca. 15% führten über asphaltierte Wege. Auf diesem Halbmarathonkurs bot man sogar an drei Verpflegungsstellen warmen Tee an und jeder einzelne Kilometer war ausgeschildert. Den meisten unserer Starter diente der Lauf als Vorbereitung für den Frankfurtmarathon, mit einigen Kilometern ein- bzw. auslaufen kam so eine längere Trainingseinheit zusammen. Nebenbei gab es zwei Siege und einen zweiten Platz in den Altersklassen und die ersten fünf bildeten eine Mannschaft, die Platz zwei erreichte. Hier sind die Einzelergebnisse.
19.09.2005 Der 7. Solarlauf in Alzenau zog 571 Läufer und Walker an
Attraktiv wie beim ersten Mal. Auch zum siebten Solarlauf pilgerten wieder die Massen in die Solarstadt Alzenau, von der TSG waren 20 Jugendliche, Männer und Frauen dabei. Alle Läufe starteten und endeten inmitten der Stadt auf dem Marktplatz. Die Strecke führte durch den Ortskern und am Ufer der Kahl entlang. Dieser Solarlauf soll sowohl dem Freizeitläufer als auch den ambitionierten Läufern gleichermaßen Spaß bereiten. Neben dem 4. und 5. Platz im Gesamtfeld durch Thomas Lindner und Mario Stenger holten unsere Athleten in den einzelnen Altersklassen insgesamt acht Siege, vier zweite Plätze und einen dritten Rang. Besonders freuen uns die guten Ergebnisse aus unserer Jugend. Christoph Endres wiederholte seinen Vorjahressieg auf der 900m Strecke, auf die sich erstmals auch Anna Elbert wagte und Kilian Stein siegte bei den B-Schülern (6200m), während die Väter allesamt im Hauptlauf um die Platzierungen kämpften. Hier ist die Ergebnisliste unserer Starter.
16.09.2005 Bernd Schneider qualifiziert sich in den USA für die Ironman WM in Hawaii 2006
Wir erinnern uns an sein enttäuschtes Gesicht am 10.07. beim Ironman Frankfurt, als er in der Klasse M40 trotz neuer Bestzeit keinen Startplatz für die WM auf Hawaii bekam, zu der in drei Wochen sein Mannschaftskamerad Roger Uhl fliegt.. Doch das ist Schnee von gestern. Bernd Schneider konservierte sehr geschickt seine damalige Klasseform und reiste letzte Woche mit zwei weiteren routinierten Triathleten aus unserer Truppe, nämlich Claudia und Arnd Hille, nach Madison im US Bundesstaat Wisconsin. Er sicherte sich bereits bei der ersten Qualifikationsmöglichkeit für 2006 einen der äußerst begehrten Startplätze bei den World Championships in der Zeit von 10:44:44 Stunden. und ist jetzt endlich am Ziel seiner Wünsche. Arnd durchlitt auf den letzten Kilometern Höllenqualen und verfehlte die Qualifikation um drei Plätze! Für ihn bleibt auf jeden Fall der Trost, dass er bereits 1998 in Hawaii das Zielband reißen konnte. Claudia erwischte zwar keinen schlechten Tag, konnte sich aber am Ende dieser sehr erfolgreichen Saison nicht mehr ausreichend motivieren und konzentrierte sich nach dem Rückflug umgehend auf die Einschulung ihrer Tochter Tamara. Allerdings finishte sie auf der Südseeinsel bereits viermal. Hier geht es zu den Einzelergebnissen unserer Tris und einige Impressionen findet ihr im Bilderalbum. Außerdem hat Bernd seine Eindrücke in einem kleinen Erlebnisbericht aufgeschrieben. Hier sein Bericht.
14.09.2005 Wolfi Höfer mit guter Platzierung beim 5.Muselduathlon in Luxembourg
Sie hatten sich beide schon lange darauf gefreut. Jürgen und Wolfi Höfer reisten nach Grevenmacher/Luxembourg, um einen schönen Duathlon zu genießen, der bestens organisiert war. Allerdings rechneten sie nicht mit dieser Hitze. Der Startschuss fiel um 12.30 Uhr bei über 30°C. Die erste Laufdisziplin führte über 10km, verteilt auf drei Runden, entlang der Mosel auf relativ flachem Gelände. Auf der anschließenden Radstrecke konnten sie den geringsten Teil der 100km (vier Runden a 20km) auf flacher Strecke fahren, der Rest verlief auf anspruchsvollen Serpentinen, quer durch die vielen, herrlichen Weinberge. Hier gab es reihenweise Hitzeopfer. Von den 204 gemeldeten Duathleten finishten lediglich 143! Jürgen plagten fortan Wadenkrämpfe, die ihn nach der zweiten Radrunde zum Aussteigen zwangen. Auch Wolfi wurde von Krämpfen heimgesucht, trotz reichlicher Getränkeaufnahme, die der Körper aber nicht ganz verarbeiten konnte. Er war mit der Durchschnittsgeschwindigkeit von 32,5km/h durchaus zufrieden, quälte sich allerdings auf der zweiten Laufstrecke über 12km als 43. des Gesamtfeldes ins Ziel. In seiner Altersklasse bedeuteten 4:39:29 Std. immerhin Platz fünf. Hier seine Einzelergebnisse.
13.09.2005 Bahntraining auf der 400 m Bahn in Großwelzheim
Die herausragenden Leistungen unserer Aktiven in den letzen Wochen und Monaten kommen nicht von ungefähr. Doch die Wege zum Erfolg sind alles andere als einfach. Mittwochs ab 18.00 Uhr bereiten sie sich jetzt auf der Bahn in Großwelzheim auf die Herbstsaison vor, trainieren ihre Schnellkraft und Tempohärte sowie die wettkampfspezifische Ausdauer. Im Terminplan stehen in den kommenden Wochen die Halbmarathons in Goldbach und Aschaffenburg. Zwischendurch werden einige schnelle Zehner mitgenommen, bei denen der jeweilige Leistungsstand überprüft wird, um zum Saisonausklang bei den verschiedenen Marathonevents die Topform zu erreichen. Wie auf beiden Fotos zu erkennen ist, wird beim TSG die Vereinbarkeit von Sport und Familie optimal praktiziert. Die Väter und Mütter sprinten ihre Runden und absolvieren das Trainingsprogramm und der sportliche Nachwuchs eifert seinen Vorbildern nach. Weitere Bilder vom Bahntraining liegen im Bilderalbum.
12.09.2005 Michael Schwarz und Martin Schneider beim Köln Marathon
Der 9.Kölner Ford Marathon ist einer der vielen Marathons, zu denen unsere Sportler im Herbst jeden Jahres fahren. Berlin, München und Frankfurt sind in Kürze dran, unsere Sportler bereiten sich schon darauf vor. Gestern machten Michael Schwarz und Martin Schneider Stippvisite beim Ford Marathon in Köln. Sie verbesserten beide ihre persönlichen Bestzeiten um jeweils eine gute Minute(!). Bei Michael wissen wir, dass es ein weiterer Schritt in der Vorbereitung auf den Messe Frankfurt Marathon war, bei dem wir vom TSG Kleinostheim etwa zwanzig Frauen und Männer an den Start schicken. Hier die Einzelergebnisse unserer beiden Marathoni.
12.09.2005 Der Kreismeistertitel über 5000m geht an Andreas Heilmann
Das traditionelle, jährlich stattfindende Abendsportfest des LuT Aschaffenburg, mit den Untermain-Kreismeisterschaften über die langen Bahnläufe, wurde am Donnerstag auf der Schweinheimer Bahn ausgetragen. Es bescherte eine Reihe von guten Leistungen und Ergebnissen. Der stärkste Auftritt kam zum Schluss dieses Events und gehörte den 5000m Läufern. Zwanzig Männer und drei Frauen trugen den Kampf auf den zwölfeinhalb Runden aus. Andreas Heilmann trug sich ganz oben in die Siegerliste ein und ist der Kreismeister des Jahres 2005. Er ragte wieder einmal unter allen Läufern heraus, siegte unangefochten mit der Zeit von 16:11 Minuten und lag damit knapp zwei Minuten vor dem Zweitplatzierten. Hier geht es zur Ergebnisliste der 5000m Männer.
12.09.2005 Gestern gab es vier Unterfränkische Meistertitel für die TSG Kleinostheim
Beim 1.offiziellen Lauftag des Landkreises Miltenberg wurden in Elsenfeld u.a. der 8.Landkreis-Halbmarathon und die Unterfränkischen Meisterschaften im Halbmarathon ausgetragen. Auf der angenehm zu laufenden und äußerst abwechslungsreichen Strecke (zweidrittel Teer und der Rest auf befestigtem Waldboden) ging es in einer Schleife durch den Elsenfelder Staatsforst entlang der „alten Spessartdampfbahntrasse“ bis nach Eschau und wieder zurück. Unsere Athlet(inn)en räumten wieder mal ab und holten insgesamt vier Unterfränkische Meistertitel nach Kleinostheim. Astrid Aschenbrenner befindet sich in toller Form und holte in neuer persönlicher Bestzeit von 1:29:29 Std. den Sieg in der W30 und Silber im Gesamtfeld. Auch in der W45 dominierte mit Doris John eine Frau aus unserer Truppe, ebenfalls in der Nähe ihrer Bestzeit. Bei den Männern standen sogar zwei Weißblaue im Gesamtklassement auf dem Treppchen. Uwe Reinke als zweiter, zusätzlich mit dem Titel in der Klasse M40 und der Gesamtdritte Andreas Schiffner, mit dem Sieg in der M50. Beide Sportler beherrschten ihre jeweiligen Altersklassen sehr souverän. Einige Impressionen von diesem Ereignis befinden sich in unserem Bilderalbum und hier geht es zur Ergebnisliste, auch mit den Zeiten unserer weiteren Starter.
07.09.2005 Der Ausdauersport-Zehnkampf der TSG befindet sich auf der Zielgeraden
Viele unserer neuen Mitglieder, die in den letzten Jahren zu uns gestoßen sind, wissen nicht genau, was es mit unserem Ausdauer-Zehnkampf auf sich hat. Externe Besucher unserer Website sowieso nicht. Deshalb ist es an der Zeit, die Ausschreibung dieses vereinsinternen Wettbewerbs endlich publik zu machen. Erfinder bzw. Urheber dieser Geschichte war niemand anders als das Gründungsmitglied unserer illustren Abteilung, Alois Mühlthaler, der seit mehr als zwanzig Jahren die Auswertungen vornimmt und die Ehrung der Sieger in der Jahresabschlussversammlung persönlich durchführt. In der oberen Linkzeile dieser Startseite kann künftig jede(r) Sportler(in) im Laufe des Jahres zu einer aktuellen Tabelle wechseln und nachsehen, welche Wettbewerbe für die Vereinswertung noch ausstehen. Hier geht es zur Ausschreibung.
04.09.2005 Silke Hippler und Christoph Endres Unterfränkische Meister im Triathlon
Unsere Jugend kann auf ein außerordentlich erfolgreiches Wochenende zurückblicken. Der mit Spannung erwartete letzte Wettkampf in der Serie des Unterfrankencups brachte die Entscheidung. Auch beim Swim & Run in Frammersbach gewann Christoph Endres den Titel und holte sich somit bei den A-Schülern, nach seinen Siegen in allen drei ausgetragenen Wettbewerben, überlegen den Unterfränkischen Meistertitel mit der Maximalpunktzahl 60. Silke Hippler erreichte in der weiblichen Jugend B den zweiten Platz. Nach ihren beiden Siegen bei den Triathlons in Gemünden und Kleinostheim ist auch sie neue Unterfränkische Triathlonmeisterin. Christian Eckardt und Christian Hippler holten in Frammersbach bei der männlichen Jugend A einen dritten und fünften Platz. In der Endabrechnung des Unterfrankencups standen Beide auf dem Treppchen. Christian Eckardt schaffte Platz zwei und für Christian Hippler holte Bronze. Wir sind stolz auf die tollen und stabilen Leistungen unserer jungen Truppe, die sie im Verlauf dieser Saison gezeigt haben und gratulieren sehr herzlich. Bilder aus Frammersbach liegen bereits im Bilderalbum. Hier geht es zur Ergebnisliste dieser Veranstaltung und den Endergebnissen aller drei Meetings.
02.09.2005 "Selbstverständlich kenne ich den Mystery Inferno Triathlon!"
sagte unser Weltenbummler und Extremsportler Stefan Schlett und reagierte sofort auf unseren Bericht vom 25.08.2005 auf der Startseite und den ausführlichen Wettkampfbericht vom Inferno-Teilnehmer Jürgen Haas. Wie kann man Stefan auch solch eine Frage stellen? Natürlich hat er auch diese Grausamkeit nicht ausgelassen, sondern ist bereits 1999 im schweizerischen Thun beim "mysteriösen" Triathlon gestartet. Wie es ihm dabei ergangen ist und was er in den zehn Tagen davor in China alles gemacht hat, steht in seinem persönlichen Tagebuch, in das er uns jetzt blicken lässt. Seine Einträge dort sind in der ihm eigenen Art formuliert und deshalb für Jedermann leicht verständlich. Stefan Schlett: "der Text ist zur Veröffentlichung freigegeben - und somit meine Premiere als Autor auf der glorreichen und heldenhaften TSG-Ausdauersport Homepage". Hier geht es zu seinem Erlebnisbericht.