TSG Kleinostheim - Ausdauersport

 

Startseite

Startseite - Mai 2005
28.05.2005 Unsere Ironmen begeben sich langsam auf die Zielgerade
Heute morgen gegen 9.00 Uhr wurden sie wieder im Kahler See gesichtet. Sie verabredeten sich in Rogers Trainingsforum und trafen sich in ihren Neoprenanzügen bei sehr angenehmen Temperaturen am idyllisch gelegenen Kahler Campingsee, ihrem Trainingsdomizil im Sommer. Nach den Erläuterungen zum Gebrauch von Vaseline für empfindliche Stellen am Körper und einer kurzen Diskussion über den Einsatz von verschiedenen Nasenklammern wurde intensiv trainiert. Es sind noch exakt sechs Wochen bis zum Opel Ironman Frankfurt! Die Bilder vom heutigen Training liegen im Bilderalbum. Rechts ist ein Plan der vermessenen Schwimmstrecke veröffentlicht, der den Schwimmern hilft, die Originalstrecke von 3,8 km weitgehend zu simulieren.
26.05.2005 TSG-Frauen wieder holen ihren Vorjahressieg in Seligenstadt
Das war gestern abend wieder ein schöner Wettkampf, ganz nach unserem Geschmack. Die 99 Mannschaften aus hessischen und bayerischen Vereinen, Lauftreffs, Betrieben und Hobbyclubs mit ihren fast 600 Teilnehmern sorgten bei heißen Temperaturen für eine tolle Atmosphäre. Parallel zum Main kämpften die einzelnen Teams mit jeweils sechs Frauen oder Männern, oder auch in gemischten Mannschaften um die Staffelsiege. Die Marathonstrecke von 42,195 km verteilte sich damit auf 7.033 m pro Starter/in. Unsere Damen verteidigten ihren Titel vom Vorjahr mit der guten Zeit von 3:10:15 Std. und nahmen stolz den Siegerpokal entgegen.
Die erste Männermannschaft wird Zweiter in der Zeit von 2:34:13 Std. und konnte lediglich von einer mit starken Einzelläufern aus verschiedenen bayerischen und hessischen Vereinen zusammengestellten Staffel bezwungen werden. Die zweite TSG-Staffel verpasste nur knapp das Treppchen und erreichte in 2:47:33 Std. einen tollen vierten Platz. Das insgesamt geschlossene Auftreten unserer Truppe rundete die dritte Männermannschaft ab. Sie blieb mit Rang sieben und einer recht guten Zeit von 3:04:44 Std. ebenfalls noch unter den Top ten. Bilder von diesem Ereignis sind im Bilderalbum schon online gestellt, ebenso die Gesamtergebnisliste.
25.05.2005 Kleinostheim empfängt Stefan Schlett nach seiner "Tour d'Afrique"
Am kommenden Freitag, 27.05. um 18.00 Uhr empfängt die Gemeinde Kleinostheim im kleinen Saal der Maingauhalle unseren extremen Ausdauersportler Stefan Schlett (Ultraschlett) nach seiner Afrikadurchquerung mit dem Rad. Nach seinem Start in Kairo (Ägypten) sind exakt vier Monate vergangen und er hat bis Kapstadt (Südafrika) ziemlich genau 12.000 km zurück gelegt. Mit dieser bisher längsten Tour hat Stefan mit eigener Kraft seinen vierten Kontinent durchquert. Wir gehen davon aus, dass neben den Offiziellen der Gemeinde auch die Athlet(inn)en der TSG zum Empfang kommen und an der Ehrung teilnehmen. Hiermit ergeht der Aufruf.
23.05.2005 Erlebnisbericht von Gundolf Brunträger zur "Tour de Bassens"
Von der Radtour der TSG Ausdauersportler zur Partnerstadt Bassens in Frankreich haben wir im Laufe des Monats in Wort und Bild ausführlich berichtet. Vor der Rückkehr des Teams improvisierten die daheim gebliebenen Sportkameraden kurzfristig einen Empfang, der mit dem Einlauf der "Gladiatoren", einigen schnell erzählten Erlebnissen und Geschichten sowie französischen Genüssen in flüssiger und trockener Form seinen Ausklang fand. Gundolf Brunträger hat die Erlebnisse der Gruppe in einem kleinen Bericht zusammengefasst. Die Bilder der Tour werden noch zusammengetragen (auch aus Frankreich) und in Kürze ins Bilderalbum gestellt. Hier geht es zum Erlebnisbericht.
23.05.2005 TSG Athleten nahmen am Wochenende an fünf verschiedenen Sportevents teil
Neben den beiden überregionalen bzw. internationalen Veranstaltungen (Bern und Kaiserslautern), von denen wir auf dieser Seite bereits berichteten, gab es an diesem Wochenende drei weitere Starts im näheren und weiteren Umland, bei denen Sportler aus unserer Abteilung sich zeigten. Bei den Deutschen Duathlonmeisterschaften in Bad Lauterberg (Harz) sammelten unsere Jugendlichen Christian Hippler und Christian Eckhard erste Erfahrungen auf nationaler Ebene. Beim sog. Dämmermarathon, dem 2. MLP Marathon Mannheim Rhein-Nekar startete Martin Schneider und beim Steinberger Volkslauf repräsentierten Manfred Steffen und Rainer Simon die weißblauen TSG Farben. Die Ergebnisse unserer Athleten sind unter Aktuelles einzusehen. Dort sind die Wege zu den Laufberichten, Zeitnehmern und Veranstaltern verlinkt.
23.05.2005 Neuer Teilnehmerrekord beim Grand Prix von Bern
Mehr als 19.000 Läufer klassierten sich am Samstag bei der größten Schweizer Laufveranstaltung, den 10 Meilen (16,1 km) von Bern. Mit dabei waren zum wiederholten Mal unsere beiden Läuferehepaare Höfer und Höfer, die daraus anscheinend einen Familienausflug machten. Wolfi kam mit der schönen, aber sehr anspruchsvollen Strecke, bei der lediglich 4 km flach waren, nicht zurecht und verpasste trotz gezielter Vorbereitung sein Vorhaben, die 60 Minutenmarke zu knacken, er brauchte zweieinhalb Minuten länger. Auch Jürgen mußte dem schwülwarmen Wetter und seinem recht hohen Anfangstempo Tribut zollen und blieb ein wenig hinter seinen Erwartungen zurück.
Ganz anders lief es bei Ingrid. Sie kam bei diesem perfekt organisierten Lauf mit den schwierigen Bedingungen am besten klar. Getragen von der Begeisterung der sehr vielen Zuschauer an der Strecke "überflog" sie die teilweise sehr langgezogenen Steigungen und plazierte sich im ersten Drittel der Frauenklasse W45. In der Altersklasse M45 unserer beiden Männer kamen alleine 1.426 Läufer ins Ziel! Hier die einzelnen Ergebnisse unserer Starter und ein Link zur Homepage des Veranstalters.
22.05.2005 Fünf TSG Triathleten starteten heute beim 1.Stadttriathlon des 1. FC Kaiserslautern
Unsere Triathleten Claudia und Arnd Hille, Roger Uhl, Manni Scherer und Andy Neeb waren sich im Ziel einig: "das hat heute wirklich Spaß gemacht!" In familiärer Atmosphäre wurden zunächst 1.500m im beheizten 50m Becken zurückgelegt. Bei sieben Schwimmern pro Bahn gab es aus Platzmangel schon ein wenig Keile. Aber für unsere vier gestandenen und einen angehenden Ironman (Manni) waren das die kleinsten Probleme. Auf dem Rad ging es, auf der welligen und anspruchsvollen 40 km Strecke, zuerst nach Hochspeyer, dann Richtung Johanniskreuz und wieder zurück nach Kaiserslautern. Zwei dieser Runden brachten es dann immerhin auf 420 Höhenmeter. Das Wetter spielte mit und trotz dunkler Wolken blieb es während des gesamten Rennverlaufs trocken. Auf der anschließenden Wendepunktlaufstrecke ging es auf den ersten 5 km leicht bergauf. Im Ziel waren nicht nur unsere Sportler mit ihren Leistungen vollends zufrieden, sondern auch Coach Claudia mit ihrem Schützling Manni. Roger absolvierte erstmals seit zehn Monaten wieder einen richtigen Triathlon - seine einzige Sorge galt seiner langwierigen Fußverletzung. Im Ziel war er überglücklich, weil nicht nur der Fuß hielt, sondern auch die 10 km Laufzeit weit besser war als seine Erwartungen. Noch 49 Tage bis zum Opel Ironman Frankfurt! Die Ergebnisliste unseres Teams ist online. Hier geht es zum Veranstalter. Einige Stimmungsbilder gibt es im Bilderalbum.
18.05.2005 Stefan Schlett ist in Kapstadt angekommen - Schlussbericht und Interview.
Ach ja, die Frauen in Sambia
Irgendwann hat selbst Afrika ein Ende. Für Stefan Schlett war es am Sea Point in Kapstadt so weit. Nach vier Monaten erreichte das Fahrradunternehmen »Tour d'Afrique«, das Mitte Januar in Kairo begonnen hatte, an Pfingsten sein Ziel. Ein Transparent, ein kleines Buffet, ein paar Verwandte klatschten Beifall zum Empfang der Helden. Stefan Schlett aus Kleinostheim, einer von acht Extremsportlern, die die gesamte Strecke auf dem Rad zurückgelegt hatten, stieg zehn Meter vor dem Ziel vom Rad und widmete sich der (von ihm selbst organisierten) Flasche Champagner.Es war die bisher längste Tour in der mittlerweile über zwei Jahrzehnte dauernden Karriere des 43-Jährigen. Der vierte Kontinent, den der Sport-Weltenbummler aus eigener Körperkraft durchquert hat.
Afrika - das waren 10 Länder, 96 Etappen, 121 Tage, 11 919 Kilometer. Inclusive Ruhetage rund 100 Kilometer Radfahren täglich. 64 Breitengrade und 14 Längengrade. 2 Reifenpannen, 2 gebrochene Speichen, 1 angebrochene Rippe. Seit Mitte Januar hat er unterwegs gezahlt in Pfund, Dinar, Birr, Schilling, Kwacha, Pula, Dollar und Rand.
»Es ist schwierig, in die reale Welt zurückzukommen. Vier Monate sind verdammt lang.« Da stand er nun im Ziel unweit des Tafelbergs nach all den Erlebnissen, Eindrücken, Strapazen. Stolz und zufrieden, müde und leer. Und ein bisschen ratlos. Vorbei.....................................weiterlesen (Interview mit Manfred Fendrich vom Main-Echo)
17.05.2005 Andrea und Manfred Steffen machten am 05.05.05 ernst und heirateten!
Wieder hat sich ein sportliches Paar aus unserer Truppe "getraut". Andrea aus Hindelang in den Allgäuer Alpen und Manfred aus Aschaffenburg zogen nach Kleinostheim und heirateten an einem Datum, das es in sich hat, nicht nur wegen der seltenen Reihenfolge der Ziffern. Der 05.05. war in diesem Jahr Vatertag und der ist für einige Väter der ranghöchste Feiertag. Beim Festlegen dieses Termins hat sich zumindest der künftige Vater Manfred Gedanken gemacht.
Das neue Paar verbindet seit einigen Jahren ein seltenes aber hochinteressantes Hobby. Sie sind Motorflieger, frönen dem Segelfliegen und beherrschen auch die Klasse Ultraleicht. Dass beide als Mechaniker ausgebildet sind, sei nur nebenbei erwähnt. Von Manfred können wir berichten, dass er seit 1974 als Pilot der FSC Möve Obernau mehr als 7.300 Starts als Segelflieger, Motorsegler, Segel- und Motorflugzeugführer in ca. 3.500 Flugstunden hinter sich brachte. Er ist außerdem amtierender unterfränkischer Meister im Segelfliegen. Hier noch einige Impressionen aus der Luft und am Boden.
Die komplette Abteilung Ausdauersport gratuliert Andrea und Manfred sehr herzlich und wünscht Glück und "ausdauernde" Zufriedenheit in ihrer neuen Heimat Kleinostheim.

15.05.2005 Andreas Heilmann läuft in Egelsbach die 5.000 m in 15:37 min.
An diesem Wochenende richtete die FH Darmstadt in Zusammenarbeit mit der SG 1874 Egelsbach die Internationalen Deutschen Hochschulmeisterschaften aus. Die Wettkämpfe dienten auch zur Qualifikation für die diesjährigen Studentenweltmeisterschaften in Izmir/Türkei und besitzen auch aus diesem Grund einen hohen Stellenwert. Heute Nachmittag im Endlauf über 5.000 m erreichte unser derzeitiger Topathlet Andreas Heilmann (Student an der Uni Erlangen) als einer der Jüngsten im Feld den achten Platz in der persönlichen Bestzeit von 15:37 min. Weil Andreas sich seit etwa 14 Tagen mit einer Sehnenreizung herumplagt, konnte er in der vorletzten Woche nur 40 km und in der vergangenen nur 25 km trainieren; er wusste deshalb nicht genau, wie er sich einschätzen sollte.
Heute Nachmittag, 15:15 Uhr Endlauf 5.000 m. Den ersten Kilometer lief Andreas in 3:05 min an und wurde dann etwas langsamer (!) in 3:07. Die Schwierigkeit lag darin, dass das Feld sehr früh zerriss. Er ging mit der zweiten Gruppe, die dann aber im Tempo nachließ, so dass er dann viele Runden allein im Wind laufen musste. Während des Rennens spürte er nichts von seiner Verletzung und konnte auf dem letzten Kilometer sogar noch zulegen. Soeben erklärte uns Andreas am Telefon: "ich werde jetzt regenerieren um die Sehnenreizung in den Griff zu kriegen, damit ich beim Hypolauf in Aschaffenburg am 03.06. starten kann". Günter Guderley vom Veranstalter wird es freuen. Die Abteilung Ausdauersport gratuliert sehr herzlich und wünscht eine rasche Genesung. Weitere Informationen von diesen Meisterschaften gibt es beim Veranstalter. Die Ergebnislisten sind bereits online.

13.05.2005 Tolle Stimmung bei unseren Radrennfahrern in Frankreich
Auf der gestrigen vierten Etappe von Auxerre nach Vatan passte alles. Aus Gundolf Brunträger sprach die pure Euphorie und es schien am Telefon so, als ob die körpereigenen Endorphine bereits ihre Wirkung erfüllten. Die reisende Truppe schwelgt in totaler Harmonie und der Himmel lachte den ganzen Tag. Harald Reuter fotografierte mit seinem Handy aus dem Windschatten heraus und schickte uns gestern Abend einige Bilder. Allerdings sind laut Catherine Rioux die Wetteraussichten für heute nicht besonders gut und es wird wohl auf dem Wege von Vatan nach Ruffec eine Regenetappe geben. Trotzdem ist die Stimmung recht ausgelassen. Unter dem geschützten Vordach des Begleitfahrzeuges wurde das Abendessen eingenommen (Bild) und auf dem nächsten Foto findet die Lagebesprechung statt. Morgen wird bereits die sechste und damit letzte Etappe von Ruffec zum Zielort Bassens in Angriff genommen. Unterstützung hat sich bereits im Vorfeld der Planungen für die letzte Etappe angekündigt. Der Radsportclub Bassens wird den Kleinostheimern eine Delegation entgegenschicken, um die letzten Kilometer des Radmarathons gemeinsam in Angriff zu nehmen. Die eigens für diese Tour angefertigten Radtrikots, die den Gastgebern dann als Gastgeschenk überreicht werden, sind auf dem Bild schön zu erkennen. Wir wünschen unseren Sportkameraden eine gute letzte Etappe und einen schönen Aufenthalt in unserer Partnerstadt.
12.05.2005 Der Hintern ist happy, der Kopf wehrt sich noch
Der eigene Hintern sagt ihnen, dass es nicht mehr weit sein kann.Zunächst waren sie völlig ratlos, wie es geschehen kann, nach über 10.000 Kilometern im Sattel auf einmal wieder von Sitzbeschwerden geplagt zu werden. Dabei ist die Erklärung ganz einfach. Wochenlang hatten sich die Extremurlauber auf ihrem langen Weg durch Afrika zuvor über Schotter gequält, durch Sand und Schlamm gekämpft, waren Tag für Tag damit beschäftigt, über Stock und Stein ihren Weg zu finden.
Seit der längsten Etappe, den 208 Kilometern auf dem Elefanten-Highway durch die Kalahari, kauern sie nun fast den ganzen Tag in der gleichen Sitzposition, unterwegs auf asphaltierten Straßen, auf flacher, kilometerweit geradeaus führender Strecke. Da wird auch der härteste Allerwerteste wund gescheuert.............. weiterlesen
11.05.2005 Raureif auf der Wiese und Kälte im Zelt. Harter Test für die Bassensfahrer
Nach der ersten Euphorie hat sich der Spaßfaktor auf ein kleineres Maß reduziert. Unsere Radabenteurer erzählen von Kälte im Zelt und Raureif auf den Wiesen. Der frierende Harald Reuter berichtete telefonisch, dass sie am ersten Tag zum Einstieg insgesamt versehentlich 210 km gefahren sind. Und weil dies kein Zufall sein sollte haben sie gestern gleich nochmal einen kleinen Umweg eingebaut und kamen auf 240 km, allerdings ohne Komplikationen. Der Kälteeinbruch verlangte nachts mehrere Paar Socken und sämtliche T-Shirts, um einigermaßen schlafen zu können. Alois Mühlthaler, routiniert und ausgebufft, weil bereits Mehrfachtäter (was Bassens betrifft), schläft mit seiner Ilse im eigenen, beheizbaren Campingwagen (Begleitfahrzeug). Wegen der niedrigen Temperaturen haben sie das gestrige Frühstück vom Freien in ein kleines Restaurant verlegt, das wohl aus Mitleid eigens für unsere Jungs öffnete. Danach ging es aber zügig über die Grenze.
Von den Radrennfahrern wird die Situation nicht beklagt sondern als Härtetest für die kommenden Prüfungen gesehen. Die Tour bietet eine hervorragende Möglichkeit, die zweite Disziplin beim Ironmen Frankfurt (180 km Rad) unter schwierigen Bedingungen zu trainieren. Heute geht es auf der dritten Etappe von Thonnance nach Auxerre. Das eigens für diese Reise entworfene Logo im Bild (zum Vergrößern aufs Bild klicken) enthält neben der eingezeichneten Radstrecke die Deutsche Flagge, verbunden mit der Französischen Tricolore, die die Partnerschaft zwischen Kleinostheim und Bassens sowie die Deutsch- Französische Freundschaft symbolisieren. Dieses Logo wurde auf die Radtrikots gedruckt und zusätzlich die Namen der Sponsoren, die diese Partnerschaft und die Fahrt zu unseren Freunden unterstützen.
10.05.2005 1.100 km mit dem Rennrad von Kleinostheim nach Bassens (Gironde)
Mit ihrer Aktion setzen sich sechs Ausdauersportler der TSG Kleinostheim nicht nur ein anspruchsvolles sportliches Ziel sondern eröffnen auch die Begegnungen der Partnergemeinden im 25sten Jubiläumsjahr der Gemeindepartnerschaft.
Bürgermeister Hubert Kammerlander schickte die Sportler am Montag früh um 7 Uhr auf die Strecke, sein Kollege Jean-Pierre Turon erwartet die Radéquipe am Pfingstsamstag vor dem Rathaus in Bassens.
Bereits 1989 starteten Läufer der TSG um Organisator und Streckenchef Alois Mühlthaler zu einem spektakulären Staffellauf nach Bassens. Während die Läufer eine Woche lang rund um die Uhr auf der Piste waren, bis sie den Vorort von Bordeaux erreichten, wollen die Radfahrer genau sechs Tage im Land der Radfahrer unterwegs sein. Die Streckenführung ist dabei nahezu identisch mit der bewährten Laufstrecke vor 16 Jahren und folgt einer verkehrsarmen Linie abseits der stark befahrenen Nationalstraßen.........................weiterlesen
08.05.2005 Uwe Reinke beim Regensburg Marathon erfolgreich
Bei den heutigen Deutschen Meisterschaften im Marathonlauf in Regensburg erreichte Uwe Reinke einen hervorragenden 10. Platz in der Altersklasse der über Vierzigjährigen und Rang 33 insgesamt. Mit einer Nettozeit von 02:39:17 Stunden liegt er nicht weit von seiner Bestzeit aus 1999 (02:37:40 Std.) entfernt.
Bei den gleichzeitig ausgetragenen Deutschen Polizeimeisterschaften holt er die Silbermedaille und wird im Gesamtklassement neunter. Das i-Tüpfelchen erreicht er in der Mannschaftswertung und wird mit seinem Team Polizei Bayern 1. Deutscher Marathonmeister 2005. Zu diesem tollen Erfolg gratulieren wir ihm sehr herzlich. Damit übernimmt Uwe in der Marathonbilanz am bayerischen Untermain Platz eins. Hier die Ergebnisliste mit Links zum Veranstalter und der Mikatiming.
08.05.2005 Strassenlauf in Stockstadt mit TSG-Beteiligung
Wir kommen unserer redaktionellen Sorgfaltspflicht nach und informieren über eine weitere Laufveranstaltung mit Beteiligung unserer Sportler an diesem Wochenende. Die TG Stockstadt übernahm den ursprünglichen Termin des um vier Wochen verschobenen Hypolaufs und veranstaltete am Freitagabend einen flachen und damit schnellen Straßenlauf. Fünf unserer Starter holten drei Podiumsplätze, die einzelnen Ergebnisse sind unter Aktuelles einzusehen.
Von den vereinsinternen Digitalfotografen machte sich diesmal keiner auf den Weg, so dass nur in Schriftform berichtet werden kann. Die Gesamtergebnisliste bezieht sich lediglich auf die Altersklassen und ist beim Veranstalter einzusehen.
08.05.2005 Gute Ergebnisse unseres Nachwuchses beim Schüler- und Jugendtriathlon in Gemünden
Vom nasskalten Wetter ließen sich unsere fünf jungen Sportler gestern nicht beeindrucken. Sie zeigten bei der Auftaktveranstaltung des Unterfrankencups 2005 in Gemünden gute bis sehr gute Leistungen. Christoph Endres holte den Sieg bei den A-Schülern und Christian Eckhard (Jugend A) sowie Silke Hippler (B-Jugend) belegten jeweils zweite Plätze. Die Spannung wird sich bis zum 26.06. steigern, wenn der zweite Durchgang bei uns in Kleinostheim durchgeführt wird. Das Finale steigt im September in Frammersbach. Die Ergebnisliste unserer Jugend ist bereits online; ebenso ist eine Aufnahmenserie von allen drei Disziplinen im Bilderalbum veröffentlicht. Weitere Infos auf der Jugendseite.
06.05.2005 Vatertag genießen oder am Drei-Flüsse-Triathlon Gemünden starten?
Die Entscheidung fiel mit Sicherheit nicht leicht, aber sie wurde getroffen! Am gestrigen Vatertag prüften Thomas Lindner und Harald Reuter ihre derzeitige körperliche Konstitution und erreichten einen weiteren Meilenstein auf dem Weg zu ihrem Saisonhighligth am 10.07., dem Opel Ironman Frankfurt. Mit weiteren 223 Teilnehmern gingen sie beim 18. Dreiflüssetriathlon in Gemünden an den Start, bauten ihre Kondition aus und waren mit der abgerufenen Leistung zufrieden. Harald schrieb während der anschließenden Regenerationsphase seine Erlebnisse auf, die wir im "Speakerscorner" bereits veröffentlicht haben. Die Resultate unserer Sportler stehen unter "Aktuelles", die Gesamtergebnisse sind dort über einen Link zum Veranstalter zu erreichen.
06.05.2005 Erlebnisbericht zum 3-Flüsse-Triathlon in Gemünden von Harald Reuter
Ich werde sie Blocki nennen!“ und mich mit ihr anfreunden, aber dazu später mehr. Vorab gesagt, diese Veranstaltung werde ich in meinem bisher kurzen Triathlonleben in die Kategorie „erfolgreich“ einordnen. Auch wenn die Wetterprognosen der Vortage eher zum Griff ans lange Radoberteil ermutigten (entschlussfreudig wie ich bin, hatte ich alles dabei), war das Wetter am Vatertag traumhaft schön und für den Wettkampf geradezu perfekt. Als ich morgens anreiste und mich nach Erledigung der Formalitäten in Richtung Schwimmbad aufmachte, hatte ich das Gefühl, als schlägt mir einer beim Betreten des Bades mit dem Hammer an den Schädel. Es war voll, schwülheiß und ich hatte nach dem ersten Schritt in die Schwimmhalle schon einen pelzigen Chlorgeschmack auf der Zunge, wie ich ihn im Vitamar erst nach dem ersten Verschlucken habe. Das alles ließ mit dem Blick auf die 25 m lange Badewanne bereits erste Vermutungen auf die Wassertemperatur zu. Der Griff ins Nass hat mich dann schlagartig 8 Jahre zurückversetzt und ich hatte das Gefühl als testete ich das Badewasser von Annika (damals gerade 3 Monate), die, in der vagen Vorahnung was gleich kommen würde, im Hintergrund bereits motzte................ weiterlesen
05.05.2005 Wolfi Höfer gewinnt den 10. Langener Valentin-Görich-Stadtlauf
Von uns fast unbemerkt erlief sich Wolfi Höfer beim traditionellen Valentin-Görich-Stadtlauf in Langen am vergangenen Sonntag (01.Mai) einen Start-Ziel-Sieg. Insgesamt 66 Teilnehmer durchliefen im sogenannten Ambitioniertenlauf viermal den abgesteckten Rundkurs zu je 2,5 km überwiegend auf asphaltierter Strecke. Seine Siegerzeit von 37:39 min. lag exakt eine Minute vor dem Zweitplatzierten und sagt schon einiges über die viermal zu bewältigende Steigung in der Innenstadt aus.
Der Veranstalter verfügt nicht über eine eigene Website, eine Gesamtergebnisliste ist bis heute nicht zu bekommen, deshalb können wir lediglich einen Link zur Stadtverwaltung Langen anbieten, auf deren Seiten wenigstens die drei Erstplatzierten der einzelnen Laufveranstaltungen ersichtlich sind. Für Wolfi Höfer war dies einer der letzten Tests vor dem 10 Meilen Grand Prix in Bern (Schweiz) am 21.05., wir wünschen ihm eine gute Reise sowie einen erfolgreichen Lauf.
04.05.2005 Am kommenden Montag startet die "TOUR DE FRANCE" in Kleinostheim
Die Gemeinden Kleinostheim und Bassens in Frankreich feiern in diesem Jahr das 25jährige Bestehen ihrer Partnerschaft. Dieser Anlass ist für die Abteilung Ausdauersport Grund genug, wieder einmal eine außergewöhnliche Aktion zu starten. Am Montagmorgen (09.05.) 7.00 Uhr startet unser Bürgermeister Hubert Kammerlander die vom Team so benannte "Tour de France". Sechs Fahrer absolvieren auf dem Rennrad die mehr als 1.100 km lange Strecke nach Bassens. Geplant sind sechs Tagesetappen, die jeweils zwischen 169 und 204 km liegen. Alois Mühlthaler, nicht nur Gründungsmitglied unserer Abteilung sondern auch sehr engagierter Freund dieser französischen Beziehung, plante bereits 1989 einen Lauf zur Partnerstadt im Rahmen des 10jährigen Jubiläums. Exakt diese Strecke lässt sich nun 2005 als Radtour nutzen. Alois besaß noch alle Wegbeschreibungen und Straßenpläne (1:100.000). Seine Frau Ilse und die "Kleinostheimer Französin" Catherine Rioux (Leiterin der hiesigen VHS und bei offiziellen Anlässen Dolmetscherin) begleiten und unterstützen die Sportler. In der Nähe von Saarbrücken wird bereits am Dienstagmorgen die Grenze überquert und dann die erste größere französische Stadt Sarreguemines passiert. Übernachtet wird zweckmäßigerweise auf Campingplätzen, die exakt in die Route eingearbeitet wurden und jeweils das Ende einer Etappe bedeuten. Sogar die einzelnen Streckenprofile liegen ausgedruckt bereit und damit wird nichts dem Zufall überlassen.
Die angehenden Ironmen Harald Reuter und Manni Scherer planten diese Tour präzise in die Trainingspläne für ihren großen Auftritt am 10.07. in Frankfurt ein. Damit Einbrüche während der strapaziösen Woche ausbleiben und auch eine notwendige Harmonie in der Gruppe aufgebaut wird, stimmten sich die einzelnen Fahrer (Teams) in gemeinsamen Trainingsfahrten im März und April aufeinander ab. Manni Scherer wird sich mit Gundolf Brunträger beim Führen eines Begleitfahrzeuge abwechseln, das Gleiche gilt für Harald Reuter und Thomas Gerst. Vier Fahrer werden immer gleichzeitig auf dem Rad sein. Alois Mühlthaler und Rainer Simon lassen es sich nicht nehmen, die komplette Strecke durchzufahren. Ein einheitliches Erscheinungsbild mit professionellen Radtrikots (auf dem Bild zu sehen) war der Truppe wichtig. Am Pfingstmontag (16.05.) erwarten wir das Team - hoffentlich gesund und munter - in Kleinostheim zurück und danach einen ausführlichen bebilderten Bericht, den wir an gleicher Stelle veröffentlichen werden.
04.05.2005 Unsere Triathleten eröffneten die Freibadsaison
Harald Reuter und Manni Scherer wagten am 1. Mai die ersten Schritte bzw. Kraulzüge im offenen Gewässer. Sie bezeichnen sich als die ersten unserer Triathleten in diesem Jahr, die das kalte Wasser nicht fürchten. Birgit fungierte als Zeugin, das Bild links gilt als Beweis (zum Vergrößern anklicken). Ein Videofilm wurde ebenfalls gedreht, kann aber wegen der Dateigröße nicht online gestellt werden.
Um 9.00 Uhr schätzten die beiden Freischwimmer das Wasser im Kahler Campingsee auf 16°C. O-Ton Harald: "es war nicht so unangenehm wie erwartet und aus dem Grund recht angenehm". Die Ironman in spe legten bei einer Außentemperatur von 19°C ca. 1.000 Trainingsmeter zurück. Lediglich einige ungehaltene Angler erklärten sich mit dieser frühen Aktion nicht einverstanden: "der See ist doch groß genug, könnt Ihr nicht woanders schwimmen?!" Manni trug bei diesem ersten Freiwassergang erstmals seinen neuen Neoprenanzug, der ihm im Juli, beim Opel Ironman Frankfurt, Flügel verleihen soll. Der Kahler See ist im Sommer das eigentliche Trainingsdomizil unseren Athleten, allerdings nutzen sie das Vitamar Kleinostheim bis mit dem Umbau begonnen wird, voraussichtlich erst mit Ablauf des Monat Mai. Hier noch zwei weitere Bilder vom Anziehen und Einschwimmen.
04.05.2005 Roger Uhl richtet Internet-Forum zur Trainingsoptimierung ein
Jeder von uns stand schon mal vor diesem Problem. Die Lust zum Trainieren ist vorhanden, lediglich die Trainingspartner fehlen. Ob beim Schwimmen, Laufen oder Rad fahren, es macht ungleich mehr Spaß, die zu leistenden Kilometer im Kreise von Gleichgesinnten abzuspulen. Unser Triathlet Roger Uhl hat ein bereits lange vorhandenes eigenes Forum wieder aktiviert und auf die Belange unserer Ausdauersportler(innen) umgestrickt. Die bisherige Trainingsabsprache über unser Gästebuch, per E-Mail oder Telefon funktioniert zwar im Einzelfall, gibt aber nicht allen die gleiche Chance. Roger hat sich darüber Gedanken gemacht, nicht nur wegen des anstehenden Opel Ironman Frankfurt, für den sich allein sieben Athleten aus unserer Abteilung bereits monatelang vorbereiten. Im geht es um jedes Mitglied und alle Sportarten, die in unserer Sparte betrieben werden. Er hat hier eine tolle Möglichkeit geschaffen, die vereinsinterne Kommunikation im Hinblick auf das Training und die Gemeinschaft zu optimieren und dafür sind wir ihm dankbar.
Klickt mal auf die eingerichtete Seite und informiert Euch. Das Forum ist in verschiedene Gruppen eingeteilt und bietet dadurch jeder Sportart eine eigene Spielwiese. Also, gleich mal vorbeischauen, anmelden und Termine vereinbaren.