TSG Kleinostheim - Ausdauersport

 

Startseite

Startseite - August 2005
29.08.2005 Eine Reise in den Norden Deutschlands und ein Lauf "rund um den Heeseberg"
Familie Hippler reiste an diesem Wochenende in die alte Heimat ihres Familienvorstandes, um am Heeseberglauf in Jerxheim (Niedersachsen) teilzunehmen, der eine lange Tradition hat, die bis vor den zweiten Weltkrieg reicht! Sogar Eckhards Vater, der dort seine Jugend verbrachte, nahm schon an diesem Lauf teil. Nach dem Krieg ist der Lauf in Vergessenheit geraten und wurde erst im Jahre 1992 wieder zum Leben erweckt. Er hat absoluten Spaßcharakter, stellt aber hohe Anforderungen an die Athleten. Die 12,7km Strecke ist sehr wellig mit teilweise heftigen Anstiegen und verläuft komplett auf der Straße, die von der örtlichen Feuerwehr rigoros für den öffentlichen Verkehr gesperrt wurde. Sie führte durch verschiedene Ortschaften und wurde von einer Vielzahl von Zuschauern umrahmt, die die Läufer frenetisch anfeuerten. Im Ziel gab es einen Empfang und Christine wurde ausführlich interviewt. Eine schöne Siegerehrung mit tollem Sommerfest rundete diese Veranstaltung ab, die man als sehr gelungen bezeichnen kann. Hier geht es zur Ergebnisliste und einige Impressionen liegen in unserem Bilderalbum.
27.08.2005 Deutsche Meisterin Claudia Hille auf Kleinostheimer Kerb geehrt
Ehre wem Ehre gebührt! Für ihren Titel bei den Deutschen Triathlonmeisterschaften über die Mitteldistanz beim Mönchshof-Triathlon in Kulmbach am 13.08. ehrte Bernd Kieker, der Vereinsringvorsitzende und Organisator der Kleinostheimer Kerb, Claudia Hille in einem ganz besonderen Rahmen. Traditionsgemäß holte der örtliche Musikverein, diesmal begleitet von den Musikern der französischen Partnerstadt Bassens, den beiden Bürgermeistern mit Pfarrer Bieber und einer großen Schar Kleinostheimer Bürger, die Kerb ab und eröffnete sie für drei Tage auf der Kerbplatztribüne im geschmückten Ortskern. Hier fand dann auch die Ehrung für herausragende Sporterfolge im Jahr 2005 statt. Neben zwei Deutschen Meistern im Ringen wurden die beiden Ausnahmeathleten der TSG, Claudia Hille und Stefan Schlett (für die Afrikatour und seine bisher aufgestellten Rekorde) besonders hervorgehoben. Bilder dieser Veranstaltung liegen in unserem Bilderalbum.
26.08.2005 Internationaler Breisgau Triathlon mit Stefan Eckrich
Dieses 15. Triathlon-Jubiläum hatten sich die meisten anders vorgestellt. Statt Sonnenschein und hochsommerlicher Hitze wie in den Jahren zuvor, erwarteten Schauer und Temperaturen von weit unter 20°C an diesem verregneten 21. August die fast 400 Teilnehmer des Breisgau Triathlons in Malterdingen über die Mitteldistanz von 2,1 km Schwimmen, 85 km Radfahren und 21 km Laufen. Der Stimmung an der Strecke, der Organisation und den Top-Leistungen der Athleten taten diese widerlichen äusseren Bedingungen jedoch keinen Abbruch. Im Gegenteil: Während Jan Ulrich bei der Bergankunft der Deutschlandtour am nahen Schwarzwaldgipfel Feldberg den Anschluss an die Spitze verlor und damit alle Chancen auf den Gesamtsieg der Deutschlandtour verspielte, legte sich Stefan Eckrich ins Zeug und trotzte der Natur. Auf die Frage, wie es war, meinte Stefan nur: "nass vom Anfang bis zum Ende". Platz 33 in diesem Klassefeld und Rang 5 in seiner starken Altersklasse erreichte er mit der guten Zeit von 4:40:44 Stunden. Hier seine Einzelergebnisse.

25.08.2005 Prominenter Lauftreff am Dienstag in Kleinostheim
Dass unser Landrat und Vereinsmitglied Dr. Uli Reuter hin und wieder bei unseren Lauftreffs auftaucht, ist nichts Außergewöhnliches. Doch am Dienstag kam es zu einem nicht alltäglichen Prominentenlauftreff, weil er Günter Guderley, den Direktor der Aschaffenburger Hypo Vereinsbank mitbrachte, den geübten Extremläufer und Macher der Aschaffenburger City Läufe. In seinem Gefolge befand sich neben unserem Extremsportler Stefan Schlett auch Rainer Koch, der derzeit beste Nachwuchs-Ultraläufer und aktuelle deutsche Vizemeister über 100 km (Zeit: 7:05:24 Std.). Welche Themen die beiden sportlichen Manager zu besprechen hatten, wissen wir nicht, aber ein Punkt war sicherlich die Teilnahme am diesjährigen Deutschlandlauf, der am 12.09.05 beginnt. Guderley wird mit weiteren 80 Teilnehmern von Rügen nach Lörrach quer durch Deutschland in 17 Etappen ca. 1200 km laufen und dabei für eine Initiative Geld einsammeln. Einige Erinnerungsfotos von diesem Meeting haben wir im Bilderalbum abgelegt.

25.08.2005 Wer hat schon mal was vom Mysteriy Inferno Triathlon gehört?
Er gilt als eine der härtesten Ausdauerprüfungen überhaupt, der MYSTERY INFERNO Triathlon vom schweizerischen Thun (560 m.ü.M) aufs Schilthorn (3000 m.ü.M). Die aufwändige Logistik und die topografisch anspruchsvolle Rennstrecke mit über 5500 Steigungsmetern erfordern sportliche und organisatorische Höchstleistungen. 3100m schwimmen von Thun nach Oberhofen, 92km mit dem Rennrad über Beatenberg und die Große Scheidegg nach Grindelwald, 30km auf dem Mountainbike über die Kleine Scheidegg nach Wengen bis Stechelberg und ein 25km langer Berglauf vom Talboden bis auf das Schilthorn (3000 m.ü.M.) gilt es beim Mystery INFERNO Triathlon zu bewältigen. Jürgen Haas hat in 12:35:28 Stunden (hier seine Einzelergebnisse) nicht nur diese unsäglichen Strapazen bei fürchterlichen Witterungsbedingungen auf sich genommen, sondern sogar einen schönen Rennbericht verfasst, der uns alle nachträglich zum Mitleiden einlädt. ...............weiterlesen.
23.08.2005 Vier TSG'ler auf der olympischen Distanz beim 2.Giessener City Triathlon
Am Sonntag zog es vier unserer Triathleten zum Citytriathlon in die Universitätsstadt Giessen. Als sie die von den Unwettern der Vortage braun gefärbte Lahn erblickten, reduzierte sich ihre Vorfreude auf ein Mindestmaß. Diesmal war der Neoprenanzug nicht nur wegen der Kälte angebracht. Echte Triathleten versuchen deshalb, die erste Disziplin so schnell wie möglich durch zu ziehen. Die Wendepunktstrecke in der Lahn umrundeten die Starter auf der olympischen Distanz zwei mal. Rad gefahren wurde auf einer flachen, für den Verkehr gesperrten 6,7 km Runde, die drei Wendepunkte hatte und insgesamt sechs mal zu nehmen war. Den abschließenden Lauf absolvierten die Athleten auf einem zweieinhalb Kilometer langen Rundkurs. Erinnerungsfotos von dieser Veranstaltung liegen bereits im Bilderalbum und hier sind die Einzelergebnisse unserer Teilnehmer.
22.08.2005 TSG Läufer beim 19. Schortenser Jever Fun Lauf
Auch im hohen Norden wurden unsere weißblauen Farben am Wochenende gesichtet. Inzwischen ist Familie Schneider erfolgreich vom Wochenend-Trip an die Nordsee zurück gekehrt. Die geplante Teilnahme am Jever-Fun-Lauf kann als gelungene Premiere bezeichnet werden. Sprössling Tom Luca gewann seinen Lauf in der Altersklasse M8 über 1000m in einer Klassezeit von 4:03 Minuten. In diesem toll organisierten Event belegte er Rang fünf in seinem Lauf, in dem M8 und M9 gemeinsam starteten. Vor ihm lagen also ausnahmslos ältere Mitstreiter. Papa Bernie hatte in diesem deutschlandweit einzigen 10 Meilen Lauf hochkarätige Konkurrenz, bei den Frauen z.B. Tegla Loroupe und Imke Schiersch (3.Platz Ironman Frankfurt), bei den Männern James Koskei und andere schnelle kenianische Spitzenathleten. In einem beständigen Lauftempo als Vorbereitung für den Ironman Wisconsin in drei Wochen, belegte Bernie den 28. Platz gesamt und in der Altersklasse M 40 nur knapp geschlagen den zweiten Platz. Hier der Link zur Ergebnisliste und einige Schnappschüsse liegen im Bilderalbum.
21.08.2005 Ortskernlauf in Rossdorf - kleiner Familienausflug inclusive
Die ganz Kleinen wurden gestern auf die Bambinistrecke geschickt, die Schüler mussten eine große Runde bewältigen und die Erwachsenen liefen eine kleine und fünf große Runden, um 10km zusammen zu bringen. Die anspruchsvolle Laufstrecke führte durch den hügeligen Rossdorfer Ortskern, direkt durch den Festbereich des beliebten Rossdorfer Ortskernfestes. Anschließend ließ man es locker ausklingen und füllte die leeren Speicher wieder auf. Emely Scherer (mit Bruder Max) und Tamara Hille legten sich ins Zeug und zeigten allen, dass man Ausdauersport auch schon in ganz jungen Jahren betreiben kann. Im anschließenden Hauptlauf bemühten sich dann die ambitionierten Eltern um einen schnellen Trainingslauf. Claudia Hille holte sich dabei überlegen den Sieg in der Klasse W40. Hier ist die Ergebnisliste unserer Starter mit einem Link zum Veranstalter.

14.08.2005 Claudia Hille wurde Deutsche Meisterin beim Mönchshof-Triathlon in Kulmbach
Sie sorgte tatsächlich noch für den von Insidern prognostizierten Paukenschlag! Nach ihrer Form in den letzten Wochen, mit dem hervorragenden Erfolg beim Ironman Switzerland und dem Gesamtsieg in Hofheim, konnte man es fast vorhersagen. Claudia Hille holte gestern bei den Deutschen Triathlonmeisterschaften auf der Mitteldistanz in Kulmbach den DM-Titel in der Klasse T40 nach Kleinostheim. Sie schwamm die 2200m in zwei Runden im Trebgaster Badesee, musste auf eineinhalb Runden die 90km Radstrecke mit Höhenunterschieden von ca. 990m bewältigen und lief abschließend den Halbmarathon auf zwei Runden am Main und durch die Kulmbacher Innenstadt. Die Gewinnerin der Silbermedaille distanzierte sie mit mehr als fünf Minuten. Damit fügte Claudia ihrer großen Sammlung einen weiteren beachtlichen Titel hinzu. Die komplette Mannschaft sowie die Abteilungsleitung gratulieren ihr zu diesem schönen Erfolg. Hier sind die Einzelergebnisse mit dem Link zum Veranstalter.

14.08.2005 Abteilungsausflug nach Güttersbach zum Jubiläumslauf
Es war eine gute Idee, die Einladung zum Jubiläumslauf des Skiclubs Güttersbach im idyllischen Odenwald anzunehmen. Hier wird der Gemeinschaftssinn noch groß geschrieben. Aus dem landschaftlich schön gelegenen Ort mit seinen 200 Seelen waren 70 Personen in die perfekte Organisation eingebunden, obwohl nur sechs davon aktiv laufen! Unsere Laufpatin Sarah von Kutzleben schlug uns diese Veranstaltung vor, natürlich nicht ohne Eigennutz, denn ihr Freund und Trainingspartner Matthias Gerlach ist 2. Vorsitzender des quirligen Vereins und Mitorganisator dieses Events. Die insgesamt etwa 600 Teilnehmer genossen einen schönen Wettkampf, der allerdings höchste Ansprüche an die körperliche Verfassung jedes Einzelnen stellte. Das Profil der unterschiedlichen Laufstrecken ist durchaus mit dem der Skifahrer vergleichbar. Ein Blick auf die Zeiten in den Ergebnislisten macht die Schwierigkeitsgrade deutlich. Erwähnenswert ist die kostenfreie Teilnahme aller Schüler und Jugendlichen, gleichwohl erhielten diese ausnahmslos Urkunden und Medaillen. Die Aktiven wurden mit T-Shirts ausgestattet und die ersten drei Sieger in jeder Altersklasse bekamen Pokale, das alles mit 6 € Startgeld. Nach den einzelnen Läufen bot der Veranstalter ein tolles Ambiente unter vielen kleinen Pavillons und reichte den ausgepowerten Athlet(inn)en schmackhafte einheimische Gerichte zum Stärken. Bereits am Vormittag konnten die Starter am Vortrag des bekannten Laufarztes und Ernährungsspezialisten Dr. Rudolf Ziegler teilnehmen. Unser Fazit: wir kommen im nächsten Jahr bestimmt wieder. Bilder von diesem Jubiläumslauf liegen zur Einsicht in unserem Bilderalbum bereit und Laufreport hat einen schönen Wettkampfbericht verfasst.
08.08.2005 Premiere auf der Mitteldistanz für Birgit Reuter und Rainer Simon
Beim gestrigen 16. Erlangen Triathlon, den der TV 1848 ausrichtete, hatte von unseren drei gestarteten Athleten lediglich Christian König bereits Erfahrung über die Mitteldistanz. Birgit Reuter und Rainer Simon gaben ihr Debüt und waren entsprechend angespannt, denn einen Triathlon-Wettkampf mit dieser Dauer hatten beide noch nie im Programm. Drei Einzeldisziplinen mit folgenden Distanzen waren zu bewältigen:
2000m schwimmen, 80km Rad fahren und 20km laufen. Was allerdings den Wettkampf als vierte Disziplin bis nach dem zweiten Wechsel begleitete, war permanent nasskaltes Wetter. Harald Reuter betreute unsere Sportler während des Wettkampfes und fasste das Erlebte in einem kleinen Bericht zusammen ..............weiterlesen. Die TSG Ergebnisse können hier eingesehen werden.
06.08.2005 Sie sind schon eine eigenartige Spezies Mensch, diese Triathleten
Bernd Schneider zeltete mit seiner Familie für eine Woche in der Nürnberger Gegend. Er erfährt morgens um zehn "zufällig" von einer kleinen Triathlonveranstaltung am Dennenloher See und ist tatsächlich um 10:30 Uhr am Start. Gerne wäre er über die olympischen Distanz gegangen, doch das ausgeliehene, leicht angerostete Fahrrad war etwa zehn Jahre alt (siehe Bild) und ließ nur den Schnupper-Triathlon zu (500m schwimmen, 20km Rad und 5km laufen). Schloss und Licht wurden natürlich nicht abgeschraubt. "Ich musste während des Rennens nur zwei mal anhalten, um den Sattel höher zu schrauben und die Kontaktlinse richtig einzusetzen". Die Luft wurde an dieser "Rennmaschine" letztmalig vor zwei Wochen geprüft, da sie lt. Besitzer pro Woche etwa ein bar verliert..... Bernd kam als erster aus dem Wasser und wurde auf dem Rad nur von zwei Konkurrenten überholt, vom späteren Sieger und dem Drittplatzierten, den er zwei Kilometer vor dem Ziel auf der anspruchsvollen Laufstrecke noch hinter sich lassen konnte. Damit erreichte er Platz zwei! Angeblich war dieser Wettbewerb eine gute Vorbereitung für den Ironman Wisconsin..... Hier ist Bernds Ergebnis.
03.08.2005 Karin Schächtele war beim 1. München Triathlon
Bei der geglückten Premiere des 1. München Triathlons am letzten Sonntag war Karin Schächtele mit ihrer Schwester Doris am Start. Noch nie nahmen mehr Ausdauersportler an einer Triathlon-Premiere teil. Das Gelände der Bundesgartenschau 2005 erwies sich als Triathlonparcours per excelance. Über 40.000 begeisterte Zuschauer verfolgten den Wettkampf. Die Radstrecke durch den Münchner Osten war in Teilbereichen technisch anspruchsvoll, aber dank der langen Geraden und der Vollsperrung ein optimaler Kurs. Karin blieb auf der olympischen Distanz (1500m schwimmen, 40km Rad und 10km laufen) unter der Dreistundengrenze und war sicherlich mit ihrem Abschneiden zufrieden. Weitere Informationen zu diesem neuen sportlichen Highlight gibt es beim Veranstalter. Die Ergebnisliste ist hier einzusehen. Außerdem hat Karin einige Bilder mitgebracht, die schon im Bilderalbum sind.
02.08.2005 Und am Wochenende wird wieder gezeltet und gegrillt
Auch das hat inzwischen Tradition. Die Abteilung Ausdauersport lädt alle Mitglieder und deren Familienangehörige zum beliebten Zeltlager am kommenden Wochenende (5.–7. August) in das Vereinsheim der TSG Kleinostheim ein. Die Einladung gilt selbstverständlich auch für diejenigen, die nicht über Nacht bleiben können. Am Freitag (5.8.) treffen wir uns ab 16.00 Uhr um die Zelte aufzubauen, anschließend wird gegrillt. Wie immer bitten wir alle Teilnehmer, sich Fleisch, Würstchen und Beilagen für diesen Abend selbst mitzubringen. Getränke können vom TSG-Vereinsheim bezogen werden. Für Frühstück und Mittagessen am Samstag wird gesorgt und abends bestellen wir uns beim Italiener einfach Pizza. Um das Sonntagsfrühstück muß sich ebenfalls niemand Sorgen machen, auch das werden Uschi und Udo Elbert regeln, die freundlicherweise die Organisation übernommen haben. Danach räumen wir auf, bauen die Zelte ab und lassen diese Wochenendparty langsam ausklingen. Wir wünschen viel Spaß, nette Gespräche und große Ausdauer. Zur Erinnerung haben wir die Bilder des vergangenen Jahres in unserem Bilderalbum online gestellt.
01.08.2005 Claudia Hille gewinnt den Hofheim Triathlon über die Mitteldistanz
Beim gestrigen Triathlon über die Mitteldistanz im unterfränkischen Hofheim distanzierte Claudia Hille nicht nur das Frauenfeld sehr deutlich; sie ließ sogar mehr als sechzig Prozent der Männer hinter sich! Es ist kaum zu glauben, dass sie die Strapazen des Switzerland Ironman vor 14 Tagen schon so gut kompensiert hat und für diesen so genannten halben Ironman (1900m schwimmen im Ellertshäuser See, 89km Rad auf vier Runden verteilt und vier Laufrunden zu je 5000m) lediglich 4:53:05 Stunden brauchte. Wenn Claudia gesund bleibt, ist mit einer solchen Form in diesem Jahr sicherlich noch etwas zu erwarten, oder? Alois Mühlthaler benötigte für die Sprintdistanz (500m schwimmen - 18km Rad - 5km Lauf) 1:16:31 Stunde und ließ keinen älteren Mitstreiter vor sich. Beachtlich war wiederum seine starke Radzeit. Hier sind beide Einzelergebnisse mit dem Link zum Veranstalter.
01.08.2005 Hausener Volkswaldlauf - ein kleines TSG Feld läuft sehr effektiv
Die Niederschläge des Vortages machten den Waldboden zwar etwas tiefer und stellenweise glatt, aber die Temperaturen passten. Also hatte unser relativ kleines Starterfeld gestern vormittag recht angenehme äußere Bedingungen beim traditionellen Hausener Volkswaldlauf. Bei Andreas Heilmann hat man immer das Gefühl, dass ihm das alles egal ist, er läuft seinen eigenen Rhythmus, so auch diesmal. Im 10km Lauf holte er wieder einmal den Gesamtsieg nach Kleinostheim, in sehr guten 33:10 Minuten. Allerdings musste er sich strecken, denn seinen härtesten Widersacher konnte er erst auf dem letzten Kilometer abschütteln, das aber sehr sicher. Wolfi Höfer bezeichnete seinen Halbmarathonlauf als gelungene Trainingseinheit, die auch noch zum Sieg in der M45 reichte. Auf der 5000m Distanz hat es dann nur noch gehipplert! Mutter Christine schaffte es mit Platz drei in der Frauenklasse noch, ihre Tochter Silke im Zaum zu halten, die ebenfalls Dritte in der W14 wurde. Dass Sohn Christian Platz zwei im Gesamtklassement belegt und die M16 gewinnt, damit konnte man rechnen. Dass er dabei seine persönliche Bestzeit auf jetzt 18:32 Minuten schraubt, war ein erfreuliches Zubrot. Und Vater Eckhard schoss die Bilder, die bereits im Bilderalbum liegen. Hier geht es zur Ergebnisliste der TSG Starter mit den Links zum Veranstalter und den Gesamtergebnissen.